Vegane Ernährung in der Schwangerschaft: Worauf man achten muss – Ernährungstipps

Vegane Ernährung in der Schwangerschaft: Worauf man achten muss – Ernährungstipps

Eine ausgewogene Ernährung ist in der Schwangerschaft besonders wichtig – Vegane Ernährungstipps

Dieses Thema ist bei meiner Lebensweise immer wieder umstritten. Die Lebensweise „Veganismus“ verbinden viele mit Mangelernährung. Der Hauptgrund dafür ist wohl das fehlende Wissen über diese Ernährungsform. Doch das Wissen fehlt nicht nur in Bezug auf Veganismus, sondern auch auf die eigene Ernährung. Es ist erstaunlich für wie gesund viele Leute ihre Ernährung halten. Sie stopfen sich tierische Produkte hinein, welches voll ist mit Antibiotika und anderen Rückständen von Medikamenten. Viele tierische Produkte erhalten viel Fett und Cholesterin und andere chemische Zusatzstoffen. Gerade die herkömmliche Ernährung ist oft Auslöser für zig Krankheiten, wie Herzprobleme, Fettleibigkeit, zu hohes Cholesterin, Krebs usw. Die pflanzliche Ernährung bietet so viel mehr als viele denken. Zudem ist sie wesentlich gesünder für Menschen, schonender für die Umwelt und schützt die Tiere.

Eine Schwangerschaft ist eine besondere Phase, in der genauer auf die Ernährung geachtet werden sollte bzw. muss. Unabhängig davon, ob man sich vegan, vegetarisch ernährt oder Fleisch und Co. In seinen Speiseplan integriert. Im Folgenden liste ich euch die Vitamine und Mineralstoffe auf, die eine schwangere Frau unbedingt in ihren Speiseplan integrieren muss. Bei der veganen Ernährung ist es KEIN PROBLEM die folgenden Vitamine und Mineralstoffe aufzunehmen.

 

Folsäure

Die meisten Schwangeren nehmen Folsäure über Nahrungsergänzungsmittel auf. Viele Präparate sind vegan. Lasst euch am besten ein geeignetes Produkt von eurem Frauenarzt bzw. Frauenärztin verschreiben. Falls dieser bzw. diese sich nicht ganz sicher ist, geht in die Apotheke und lasst euch informieren.

 

B12

B12 ist sehr wichtig in der Schwangerschaft. Nähere Informationen über B12 erhaltet ihr in diesem Artikel: Alles über B12

Dort erfahrt ihr auch, welches Produkt ich aktuell nehme.

 

Obst, Gemüse

Obst und Gemüse sind voll mit Vitaminen. Ich esse täglich Obst und Gemüse, sei es schon morgens im Müsli, z. B. eine klein geschnittene Banane, als Snack einen Apfel, abends einen Tomaten-Gurken-Teller usw. Bei uns gibt es auch oft Salat zum Mittagessen. Dabei achte ich darauf, dass ich den Salat nach dem Ampelsystem zubereite: Etwas Rotes, Gelbes und Grünes. Das kann dann z. B. Paprika, Tomaten sein, Mais und/oder Gurke, Blattsalat oder grüne Paprika. Je nachdem worauf wir Lust haben bzw. Was der Kühlschrank noch hergibt.

Ich bin zudem auch ein großer Fan von Smoothies. Die gibt es bei uns mehrmals die Woche. Dort variiere ich nach Lust und Laune. Z. B. Einen Erdbeer-Banane-Smoothie oder einen Spinat-Smoothie mit Bananen und Pfirsichen. Ich ergänze die Smoothies oder auch Shakes mit Superfoods. Das sind z. B. Arganöl, Leinöl, Hanfsamen, Moringapulver, Spirulina, Flohsamen (gemahlen), Chiasamen usw. Je nach Geschmack und was wir da haben, gibt es von allem etwas in den Smoothie. Das kann ich nur empfehlen! So ein Smoothie oder auch Shake ist mit einem guten Mixer ruck zuck gemacht und mit einem Drink deckt man somit schon mal eine gute Ladung an Vitaminen und Mineralstoffen jeglicher Art ab.  Ich nutze Smoothies und Shakes auch oft dazu um Reste zu verwerten, wenn z. B. noch restliches Obst da ist oder beim Kochen(z. B. Salat) übrig geblieben ist.

 

Proteine

Es gibt so einige Top pflanzliche Proteinquellen! Z. B. Bohnen, Tofu, Nüsse, Tempeh, ,Kirchererbsen, Quinoa, Kartoffel, Hafer.

 

Eisen

Gute Quellen für Eisen sind: Vollkornprodukte, Trockenfrüchte, Hülsenfrüchte, Sojaprodukte, Nüsse und Samen.

Zudem könnt ihr die Eisenaufnahme fördern indem ihr zu eisenhaltigen Lebensmitteln bspw. ein Glas Orangensaft trinkt. Dadurch kann die Eisenaufnahme um ein vielfaches erhöht werden. Ein Tipp, der sich einfach umsetzen lässt um seine Ernährung zu verbessern 🙂

 

Kalzium

Kalzium ist in der Schwangerschaft ebenfalls besonders wichtig, da es für den Knochenaufbau, Nerven, Herz und Muskelaufbau verantwortlich ist. Kalzium enthalten folgende Lebensmittel: Vollkornprodukte, Nüsse, Samen, grünes Blattgemüse, Lebensmittel mit Kalzium angereichert: Mineralwasser, Pflanzenmilch, Kalkalge „Lithothamnium Calcareum“, Sangokoralle. Die Kalkalgen gibt es in Pulver- und Kapselform.

 

Jod

Jod ist in der Schwangerschaft zuständig für die Gehirnentwicklung, Steuerung des Wachstums und der Knochen. Jod könnt ihr ganz leicht über Algen, z. B. der Wakame Alge aufnehmen oder durch angereichertes Salz.

 

Zink

Nüsse, Hülsenfrüchte, Quinoa, Vollkornprodukte, Sonnenblumenkerne

 

Omega 3 Fettsäuren

Leinöl, Walnussöl, Rapsöl. Achtet darauf, dass ihr z. B. ein Leinöl kauft bei dem DHA Quellen hinzugefügt wurden oder nutzt Mikroalgenöl. Das ist eine sehr gute Omega 3 Quelle für Veganer und Vegetarier. Mikroalgenöl ist eine sinnvolle und hochwertige pflanzliche Alternative zu tierischen Quellen. Es weist einen hohen Anteil an EPA und DHA auf. Dieses Produkt werde ich mir wohl zulegen. Es scheint ganz gut zu sein, doch falls jemand andere Erfahrungen hat, bitte mitteilen: https://www.loges.de/praeparate/omega3-loges-vegan/

 

B2

Vollkornprodukte, Brokkoli, Grünkohl, Hefeflocken, angereicherte Lebensmittel z. B. pflanzliche Milch und Joghurt.

 

Vitamin D

Bildet der Körper selbst. Also ab mit euch an die frische Luft! Lasst Sonnenlicht an euren Körper 😉 im Winter könnt ihr vegane Nahrungsergänzungsmittel einnehmen oder in die Sonne fliegen. Ein sonniger Urlaub zur Winterzeit ist doch mehr als schön 🙂

 

Tipp: Achtet generell darauf, dass ihr abwechslungsreich esst. Nicht nur in der Schwangerschaft, sondern immer! Hängt euch solch eine Auflistung am besten an den Küchenschrank und wählt täglich etwas anderes aus. Zusätzlich solltet ihr alle paar Monate ein Blutbild machen lassen um frühzeitig einen Mangel auszuschließen, auch das sollte unabhängig von der Ernährungsform stattfinden.

 

Meine Ernährung – was ich esse

Meine Ernährung ist bunt und ausgewogen. Schaut euch das Titelbild an und gewinnt einen Eindruck von dem was ich esse. Die Gerichte sind abwechslungsreich, gesund und meistens recht schnell zubereitet.  Meine Ernährung ist reich an Protein, Getreide, Hülsenfrüchten, Obst, Gemüse etc. Jeden Tag esse ich mindestens ein Vollkornprodukt, wie Müsli (besteht aus: Dinkelflocken, Dinkelflakes, Pflanzenmilch, Obst, Superfoods (bspw. Moringapulver, Hanfsamen), Ölen (Leinöl, Arganöl) und Nüssen) oder Vollkornbrot. Vor allem beim Müsli nehme ich schon eine Ladung an Vitamine, Proteine und wertvolle Öle zu mir. Damit hab ich schon einiges abgedeckt. Hinzu kommen ein paar Scheiben Brot (oft Biobrot aus dem Reformhaus). Mittags gibt es dann meistens Gemüse mit wahlweise Kartoffeln oder Nudeln in verschiedenen Variationen. Zwischendurch schneide ich mir Obst und/oder Gemüse klein um sie als Snack einzunehmen. Abends gibt es dann noch einmal Brot oder z. B. einen Salat, der meistens immer aus rot, grünen und gelben Gemüsesorten besteht und mit hochwertigen Ölen angereichert ist. Shakes/Smoothies gehören auch alle paar Tage auf den Speiseplan. Die Basis sind meistens Bananen mit Obstsorten oder auch Gemüse, wie Spinat für einen grünen Smoothie. Dazu gebe ich noch verschiedene Superfoods. Je nachdem was ich so zuhause habe. Das ist meistens Moringapulver, Spirulina, Hanfsamen und Öle. Ich bin ein riesen Fan von Arganöl. Es ist sehr herb im Geschmack, doch verarbeitet im Shake schmeckt man es nicht heraus, so lange man nicht zu viel nimmt. Arganöl ist besonders reich an essentiellen Fettsäuren –Linoalsäure und Oleinsäure. Zudem enthält dieses Öl einen sehr hohen Anteil an natürlichen Antioxidantien zum Schutz vor freien Radikalen.  Tipp: Achtet darauf, dass es sich um ungeröstetes bzw. natives Arganöl handelt. Und bitte nicht erhitzen!

Wie ihr seht, ist meine Ernährung recht ausgewogen und vor allem bunt. Von jedem etwas. Des Öfteren stehen auch Süßigkeiten, wie Kekse oder Schokolade auf dem Plan. Darauf verzichte ich nicht. Diese kleinen Sünden müssen einfach sein 🙂

Um meine Ernährung noch besser anzupassen und zu ergänzen, nehme ich besonders jetzt in der Schwangerschaft Nahrungsergänzungsmittel, wie Folsäure, B12 und einen Komplex aus Magnesium, Kalzium und Zink. Alles andere kann ich sehr gut über meine herkömmliche Ernährung abdecken.

Meine Blutwerte sind gut und absolut unauffällig. Diese lasse ich regelmäßig vom Arzt kontrollieren. Erst vor wenigen Tagen habe ich meine aktuellen Blutergebnisse erhalten und diese sind wie immer gut 🙂 Ich habe nicht einmal ansatzweise einen Mangel oder ähnliches. Ich bin bestens versorgt, auch jetzt in der Schwangerschaft. Übrigens ist es nicht so, dass Fleischesser niemals Mängel hätten. Es gibt zig Leute, die einen Vitaminmangel und ähnliches aufweisen. Das hat in erster Linie nichts mit Vegan zu tun. In jeder Ernährungsweise kann man sich einseitig ernähren bis ein Mangel in Erscheinung tritt.

Neben der Ernährung achte ich auch darauf, dass ich mich genug bewege. Jetzt in der Schwangerschaft gehe ich auch noch ca. 2 Mal die Woche zum Sport und mache das was ich noch mit meinem Babybauch machen kann. Ich halte Bewegung für sehr wichtig, egal in welcher Lebensphase.

 

 

Diese Artikel interessieren dich sicherlich auch:

 

Ernährungsumstellung: Pfunde verlieren und gesünder leben + e-Book Tipp

Ernährungsumstellung: Pfunde verlieren und gesünder leben + e-Book Tipp

Hallo ihr Lieben,

der Sommer ist da, so mehr oder weniger … somit startet auch die Badesaison. Die Läden sind gefüllt mit toller Bademode in sämtlichen Farben und modernen Designs. Sie warten nur darauf gekauft zu werden um die Bikinifigur zu schmücken.

Doch viele Frauen und Männer sind noch gar nicht zufrieden mit ihrer Figur und streichen wohl für dieses Jahr die Badesaison.

Gibt es unter euch einige, die schon seit Jahren nicht mehr entspannt am See, im Schwimmbad oder am Meer lagen? Ich kenne in meinem Umfeld leider genau solche Leute. Seit Jahren haben sie große Probleme mit dem Abnehmen. Somit tragen sie genauso lange ihr Päckchen mit sich herum und ihre Unzufriedenheit mit sich selbst überträgt sich auf sämtliche Lebensbereiche. Es ist von mentaler Bedeutung sich im eigenen Körper wohlzufühlen.

 

Mir ist es egal, wie ein Mensch aussieht, ich wünsche ihm nur, dass er sich wohlfühlt und zwar ohne sich selbst zu belügen.

Was stört dich genau? Sind es nur wenige Pfunde oder schon deutliches Übergewicht? Niemand muss aussehen, wie ein Victoria Secret Model oder ein Calvin Klein Prachtkerl. Das eigene Körpergewicht soll sich in dem Bereich einpendeln, wo es in ERSTER LINIE gesund ist! Danach folgt das eigene Wohlfühlgewicht.

Durch unsere Konsumgesellschaft wird uns täglich vermittelt, wir müssten alles in uns hineinstopfen was nur geht. An fast jeder Ecke befindet sich mindestens ein Fast-Food-Imbiss, der ungesundes Essen zu Spottpreisen anbietet. Die Verlockung ist groß und die Zeit rar, somit wird sich ganz oft für diese ungesunde Ernährung entschieden. Dass das auf Dauer Folgen hat, sollte jedem klar sein. Übergewicht, Unwohlsein, Leistungsabfall, schlechte Haut und gesundheitliche Defizite.

Ist es das wert?

Find ich nicht! Seit Jahren esse ich eher gesund. Natürlich sind ab und zu Sünden dabei, wie Pizza, Süßkram ohne Ende und Nachschlag, obwohl der Hunger weg ist, aber der Appetit dann doch deutlich gewinnt.

Jedoch fang ich mich immer schnell, einfach, weil ich weiß, dass eine gesunde Ernährung deutliche Vorteile bietet – einen gesunden Körper und eine dementsprechende Optik.

Solange die Sünden Ausnahmen bleiben und nicht zum täglichen Ritual werden, ist nichts zu befürchten. Ich weiß jedoch, dass es vielen nicht so leicht fällt und sie wirklich zu kämpfen haben.
Die zahlreichen Diäten und dessen Bezeichnungen können solche Leute meistens im Schlaf aufzählen, sie haben von A bis Z alles ausprobiert .. nichts half .. immer wieder kehrten sie zum Ursprungsproblem zurück.

Von Diäten halte ich somit GAR NICHTS. Es ist nur eine Zeitfrage bis die anfangs verlorenen Pfunde wieder drauf sind. Der Mensch ist einfach ein Gewohnheitstier.

Doch was ist die Lösung, wenn Diäten nichts bringen?
EINE ERNÄHRUNGSUMSTELLUNG!

Weg von dem verarbeiteten Müll, weg von den Tonnen Zucker, die sich viele tagtäglich hineinschleudern, weg vom nichts tun und hin zum aktiven Handeln! Die Psyche ist so sehr darauf konditioniert, dass eine Ernährungsumstellung, z. B. Weg vom Zucker einen regelrechten Entzug darstellen. Diesen hab ich selbst durch!

Mich hat der Film „Voll verzuckert!“ wirklich aufgerüttelt. Es ist so unfassbar, wie viel Zucker wir essen und wo dieser überall drin steckt. Selbst in vermeintlich gesunden Gerichten und Snacks! Schaut euch z. B. mal Riegel an. Mein Lieblingsriegel (bio) bestand tatsächlich aus 4 Würfelzucker!!! Das ist Wahnsinn. Davon hab ich morgens oft 2 Riegel gegessen, also hatte ich schon am frühen Morgen einen Intus von 8 Zuckerwürfeln! 8 Stück! Das ist doch ein Unding.


Hier könnt ihr ihn kaufen: Voll verzuckert – That Sugar Film

Seitdem ich den Film gesehen habe, achte ich nun auf die Zuckerwerte in meinen Lebensmitteln. Empfohlen wird ein Zuckeranteil von ca. 5gramm auf 100 gramm. Versucht mal Lebensmittel mit so einem geringen Zuckeranteil nur in der Bio-Abteilung zu finden! Gar nicht so leicht sag ich euch. Ich mag so gerne Riegel und musste richtig richtig suchen. Den den ich nun öfters kaufe, hat jedoch auch noch einen Zuckeranteil von fast 20 gramm auf 100gramm. Da der Riegel ca. 40 gramm entspricht, beläuft sich der Verzehr von einem Riegel auf 2 Zuckerwürfel (ca. 8gramm Zucker). Immer noch viel, aber ich habe den Konsum deutlich reduziert. (Riegel: Natural Powerbar Crunch)

Ich könnte noch ewig so weiterschreiben, doch dafür reicht die Zeit nicht und ich denke, ich werde das Thema auf splitten und immer mal wieder über Teilbereiche der Ernährung berichten und euch Hilfestellungen bieten.

Das soll erst einmal ein Impuls sein, über die eigene Ernährung nachzudenken und ob man es wirklich will, dass man sich oft mit so ungesunden Dingen vollstopft. Zudem soll dies auch ein Anreiz sein, sich selbst mit dem Thema Ernährung auseinander zu setzen und seinen eigenen Weg zu finden.

Die nächsten Artikel bestehen dann aus konkreten Tipps, Rezepten und Hintergrundinfos! Seid gespannt 🙂

Zu Beginn möchte ich euch passend zum Thema folgendes e-Book empfehlen: Clean vegan – Abnehmen mit Herz und Leichtigkeit von Sofia Hennik

Hier könnt ihr es kaufen: Clean vegan: Abnehmen mit Herz und Leichtigkeit – Das vergessene Geheimnis!

Es ist kein typisches Diätbuch, was sich in die Reihe der zig andern reiht. Es spiegelt meine Meinung wieder, dass eine Diät keine dauerhafte Lösung darstellt, sondern nur eine Ernährungsumstellung und die Erkenntnis, dass das der Weg ist zum eigenen Wohlfühlgewicht. Weg von den ungesunden verarbeiteten Lebensmitteln, hin zu einer gesunden wohltuenden Ernährung! Das Buch enthält über 30 Rezepte, die zwar etwas zeitaufwändiger sind als gewohnte Gerichte – es gibt noch mehr als 5 Minuten Terrinen 😉 – sich aber wirklich lohnen. Die Autorin hat mit ihrer Ernährungsumstellung 24 KILO in WENIGEN Monaten abgenommen! Das ist doch ein super Erfolg! 🙂 Zudem erhält es sehr informative und aufschlussreiche Informationen rund um eine erfolgreiche Ernährungsumstellung.

Wie ist es bei euch? Seid ihr zufrieden mit euch? Wollt ihr abnehmen? Wie sind eure Erfahrungen mit Diäten? Wie hat sich euer Essverhalten geändert seitdem ihr vegan lebt?

Schreibt mir euer Feedback: jessica@vchangemakers.de

 

 

Proteingehalt in Sojamilch am Höchsten!

Proteingehalt in Sojamilch am Höchsten!

11401582_425426720915586_3213147850090313696_n

Foto: High Five Vegan

Sehr hilfreich für Leute, die sich ausgewogen ernähren wollen und ein guter Hinweis für Sportler bzgl des Proteingehalts
Klasse Tabelle!
Wenn du wissen möchtest, weshalb man eher auf pflanzliche Milch zurückgreifen sollte als auf Kuhmilch, kannst du es hier nachlesen: FAKTEN ÜBER MILCH

Consent Management Platform von Real Cookie Banner