Meine Gedanken: Richard David Precht gegen Massentierhaltung

15.10.2016

Unsere Emotionalität und Sensibilität ist gestört

Mein absoluter Lieblingsautor Richard David Precht war in der Talkrunde von Markus Lanz und hat ein großartiges Statement abgegeben. Schaut euch das Video an:

Video: Richard David Precht bei Markus Lanz

Er hat so eine interessante Sicht auf die Dinge, ob es Ethik ist, Moral oder andere Dinge. Ich kann seine Bücher wärmstens empfehlen! Somit hat er, zu meiner Freude, ein ganz tolles Statement in der Talkrunde von Markus Lanz kund getan! Er hat so recht..mit jedem einzelnen Wort. Unsere Emotionalität und Sensibilität ist gestört. Ich bin so froh, dass ich seit über 20 Jahren kein Fleisch mehr esse und seit fast 8 Jahren auch konsequent kein tierisches Produkt mehr. Es entspricht einfach nicht meinem Gemüt, Lebewesen widerlich zu quälen um möglichst kostengünstig ein Stück von Ihnen zu essen. Ich liebe Tiere, ich liebe Lebewesen. Wieso also sollte ich Ihnen schlimmes antun wollen?! Sowas geht einfach nicht in meinen Kopf. Und in Anbetracht der heutigen Gesellschaft ist Charakterbildung wohl völlig aus der Mode gekommen. Viele sollten einmal über ihren Tellerrand hinaus denken und versuchen das große Ganze zu verstehen und begreifen, dass jeder von uns, dieses „Ganze“ beeinflussen kann. JEDER. Es ist so dumm, wirklich dumm, zu sagen „ich liebe Tiere“, „es ist so schlimm, dass so viele Menschen auf unserem Planeten hungern müssen“, „so traurig, was mit unserem Planeten passiert, wir zerstören ihn“ UND DANN NICHTS ÄNDERN. NICHTS! Jeder kann jeden Tag etwas tun, damit dieser Planet ein bisschen besser wird. Jeden Tag. Dafür musst du nicht 100% vegan leben und auch nicht zum super Hippie werden. Doch jeder hat täglich die Möglichkeit jeden Tag etwas Gutes zu tun.

Interessant für dich:  Jan: "Für ein erfülltes Leben bin ich nicht darauf angewiesen, Tiere als leidensfähige Lebewesen zu benutzen oder auszunutzen."

„Kleine negative Dinge, die du täglich tust, führen dich auf Dauer in die Katastrophe.“
„Kleine gute Dinge, die du täglich tust, führen dich auf Dauer zum Ziel.“

Heult nicht rum, sondern tut etwas

Heult nicht rum, dass ihr hungernde Kinder nicht sehen könnt, wenn ihr ihnen die Grundlage zum Leben mit eurer Ernährung und Lebensweise entzieht. Heult nicht rum, dass ihr keine gequälten Tiere sehen könnt, wenn ihr jeden Tag (das billigste Fleisch) kauft. Heult nicht rum, dass ihr euch gesundheitlich nicht gut fühlt, wenn ihr jeden Tag Müll in euch hineinstopft. Heult nicht rum, dass es euch schlecht geht, wenn ihr jeden Tag nichts dafür tut, dass es besser wird. Heult nicht rum, dass ihr es nicht begreifen könnt, dass Menschen kaum Geld zum Leben haben, wenn ihr euch jeden Tag materielle Dinge kauft um andere zu beeindrucken.

Macht es endlich anders, egal wie klein eure Schritte sind. Denn die kleinen Schritte sind immer noch besser als gar keine.

Produktempfehlungen, Tipps für eine bessere Lebensweise und Ernährung und vieles mehr auf www.vchangemakers.de

Jessica Aschhoff V Change Makers

Über mich

Ich bin Jessica, 39 Jahre, 2-fache Mutter und lebe seit fast 14 Jahren vegan.  Ich habe es mir zur Lebensaufgabe gemacht,

  • Menschen an das das Thema Veganismus heranzuführen,
  • aufzuklären durch klare Worte,
  • Orientierung zu schenken durch einen leicht umsetzbaren Einstieg in vegane Lebensweise
  • und dabei zu unterstützen selbstbewusst mit ihrer Entscheidung vegan zu leben umzugehen.

Da ich zudem zweifache Mutter bin, lasse ich dich teilhaben an meinem wertvollen Wissen und Erfahrungswerte zum Thema vegane Kindererziehung.

Consent Management Platform von Real Cookie Banner