Matthias: “Wer seine Männlichkeit über Fleischkonsum definiert, den kann ich nur bedauern.”

Interview 4

Für den Veganer Matthias gibt es kein einziges rationales Argument um Tiere für seinen Genuss und Lifestyle zu quälen, auszubeuten und zu töten

Matthias aus Berlin setzt die Aktion Männer inspirieren Männer heute fort und motiviert durch seine Antworten sicherlich so einige Männer. Für Matthias ist ganz klar, dass sich Männlichkeit nicht ansatzweise durch den Veganismus verliert. Männlichkeit definiert sich in seinen Augen völlig anders. Schade, dass laut einiger Studien immer wieder belegt wird, dass Fleisch als ein typisch männliches Nahrungsmittel gilt und daher für viele Männer unverzichtbar ist. Die gesellschaftlichen Erwartungen prägen viele sehr. Doch es gibt eben auch solche Männer, wie Matthias und die anderen Teilnehmer dieser Aktion, die sehr selbstbewusst zeigen, dass Fleisch nichts mit Männlichkeit zu tun hat und sie diese Bezeichnung ganz anders definieren. Toll! 🙂 Nun erfahrt mehr über Matthias:
 
1. Erzähl zunächst etwas über dich: Wer bist du?
Matthias, 49 Jahre alt, aus Berlin (seit September‘18), seit 2,5 Jahren vegan.
 
 
2. Weshalb lebst du vegan? Was war der Auslöser?
Für die vegane Lebensweise habe ich mich aus rein ethischen Gründen entschieden. Der Auslöser war ein Abendessen mit einem Kunden, der vegan bestellt hat. Auf meine Nachfrage warum, hat er mir etwas über die Tierindustrie, Tierhaltung, Tierleid erzählt, was ihn zum Umdenken bewegt hat. Nach eigener Recherche hab ich am selben Abend noch entscheiden ab sofort kein Teil des Systems mehr sein zu wollen und mich vegan zu ernähren. 
 
3. Was müsste, deiner Meinung nach, noch getan werden um der Gesellschaft den Veganismus näher zu bringen?
Es muss auf Augenhöhe aufgeklärt werden, was vegan bedeutet. Fleischesser sehen Veganer oftmals als Missionare und machen direkt zu. Am einfachsten ist es die Menschen mit auf die Reise zu nehmen und für das Thema Veganismus zu begeistern, indem man es ihnen vorlebt und die Vorurteile entkräftet und wertvolle Tipps gibt. (Lektüre zum Beispiel: Niko Rittenau – Vegan-Klischee ade!)
 
4. Statistisch gesehen leben überwiegend Frauen vegan. Hast du einen Tipp für Männer, die eventuell Bedenken haben als unmännlich zu gelten, wenn sie vegan leben?
Wer seine Männlichkeit über Fleischkonsum definiert, den kann ich nur bedauern. Die Geschmackswelt, die sich nach einer Umstellung auf vegan auftut, ist so unfassbar bereichernd, das sollte niemand entgehen lassen, auch kein Mann!
 
5. Welche Argumente, meinst du, benötigen einige Männer um zum Umdenken bewegt zu werden (wenn es nicht die eigene Frau ist)?
Erfahrungen von Freunden, Verwandten und bekannten Persönlichkeiten sind ein Anstoß.
Eigene Erfahrungen mit einer gesunden, ausgewogenen pflanzlichen Ernährung sind hingegen bereichernd und unübertroffen!
 
6. Eine Frage zu deinen persönlichen Erfahrungen. Wie reagieren Männer darauf, wenn sie mitbekommen, dass du vegan lebst?
In meinem beruflichen Umfeld gab es anfangs schon enorm viele Sprüche und ein bisschen Bullshit Bingo aber ich konnte schnell klarmachen, dass es mich nicht ansatzweise trifft.
 
7. Wie hat dein Umfeld auf deine Entscheidung vegan zu leben reagiert?
Die größten Probleme hatte meine damalige Frau, jetzt Ex-Frau. Nach Verkündung meiner Entscheidung hat sie mich sehr stark angegriffen, wo ich mir eigentlich Unterstützung erhofft hatte. Aber ich bin stark geblieben und glücklich über jeden einzelnen Tag, den ich vegan lebe.
Meine Freunde haben alle super reagiert und gehen zum Beispiel super gerne hier in Berlin mit mir in rein vegane Restaurants und es schmeckt immer hervorragend!
 
8. Wie reagierst du auf dumme Sprüche bzgl. deiner Ernährungsweise?
Ich ignoriere sie gepflegt.
 
9. Wie reagieren Frauen auf deinen Ernährungsstil?
Zu 98% positiv, mein Umfeld hat sich aber auch mehr in die vegane Szene verlagert. Der kleine Rest versucht sich gerne zu rechtfertigen…
 
10. Ist es dir wichtig, dass dein/e Partner/in auch vegan lebt?
Zumindest sollte absolutes Verständnis und auch Interesse für diese, meine Lebensweise vorhanden sein.
 
11. Befinden sich noch andere Veganer oder Vegetarier in deinem Umfeld oder bist du (noch) der Einzige?
Kurz nachdem ich in Berlin angekommen bin habe ich angefangen mich bei der unabhängigen, ehrenamtlichen Tierrechts-Organisation „Berlin-Vegan“ zu engagieren und habe einerseits ein breit gefächertes veganes Umfeld mit tollen Menschen gefunden, andererseits eine zu mir passende Form des Aktivismus entdeckt um den veganen Gedanken weiter zu verbreiten.
 
12. Was ist dein liebstes veganes Produkt?
Seit kurzem das Beyond Meat Patty.
 
13. Gibt es noch etwas was du unveganen Männern mit auf den Weg geben möchtest?
Es gibt kein einziges rationales belegtes Argument Tiere für den eigenen Genuss und Lifestyle auszubeuten, zu quälen und zu töten… denk mal drüber nach!
Matthias aus Berlin erzählt von seinen Erfahrungen als vegan lebender Mann und hat so einige Tipps für unvegane Männer auf Lager. Erfahrt im Artikel mehr!
 
 
Vielen Dank für deine Teilnahme Matthias! Danke für deine Offenheit und deinen Weitblick. Es freut mich, dass die vegane Szene in Berlin so offen und engagiert ist. Ein Segen für deinen damaligen Umzug 🙂 Ich gehe davon aus, dass deine Worte so einige Männer motivieren doch einmal über ihren Ernährungsstil und vor allem ihre Einstellung zum Thema Veganismus zu überdenken. Danke! 🙂
 
Du bist männlich und ebenfalls vegan? Dann mach doch bei meiner Aktion Männer inspirieren Männer mit! Alle relevanten Informationen dazu, findest du hier: AUFRUF für die Aktion: Männer inspirieren Männer!   Ich freue mich schon auf deine E-Mail! 🙂
 

Hier geht es zu weiteren tollen Interviews der Aktion: 

Interessant für dich:  Rezept Babybrei: Grießbrei mit Banane – vegan