Interview mit Inga: Eine vegane Schwangere spricht Klartext

interview-vegane-schwangerschaft-inga-titelbild

„Ich sehe es als problematisch an, dass eine Ernährung mit tierischen Produkten als grundlegend besser angesehen wird, obwohl gar nicht hinterfragt wird, was die omnivoren Schwangeren denn essen. Den ganzen Tag Salamibrot oder Hühnchen ist eine mangelhafte Ernährung, wird aber seltener bis gar nicht hinterfragt.“

Inga, eine vegane Schwangere, erzählt heute von ihren Einstellungen und Erfahrungen. Zudem gibt sie gute Tipps, was das Thema Ernährung und Gelüste auf tierische Produkte betrifft. Außerdem vertritt sie klar die Meinung, dass die Thematik Ernährung eine viel größere Rolle spielen sollte. Lest selbst:

  1. Wie lange lebst du vegan? Was war dein Auslöser?
    Ich lebe seit Januar 2016 vegan, letztes Tüpfelchen auf dem i war die Doku Earthlings.
  2. Du bist momentan/warst schwanger und ernährst dich vegan. Hattest du zu Beginn der Schwangerschaft Bedenken, weil du dich vegan ernährst?
    Nein, ich hatte keinerlei Bedenken. Der Vater und ich sind gut informiert und leben beide vegan und haben ein großes veganes Umfeld. Außerdem sind wir als Aktivisten aktiv und durch die Albert-Schweitzer-Stiftung für unsere Mitwelt auch immer gut informiert und haben tolle Ansprechpartner.
  3. Wie sind und waren die Reaktionen deines Umfelds auf diese Ernährungsweise? Falls du Kritik erhältst, wie gehst du damit um?
    Meine Mutter war zu Beginn skeptisch, hat sich dann aber auch mit der Thematik der Massentierhaltung auseinandergesetzt, seitdem lebt sie auch zu 95% vegan. Mein omnivores Umfeld hat mich vor der Schwangerschaft nicht kritisiert und auch während der Schwangerschaft nicht, es wurde eher interessiert nachgefragt.
  4. War es schwer für dich vegan-freundliche Ärzte und Hebammen zu finden?
    Ich habe nicht explizit nach vegan freundlichen Ärzten gesucht. Ich habe vor der Ernährungsumstellung ja auch nicht nach besonders fleischverliebten Ärzten geschaut und erzähle auch nicht jedem Arzt als erstes, dass ich vegan lebe. Meine Ernährungsweise tat vorher auch nichts zur Sache.
  5. Wie war bzw. sind die Reaktionen der Ärzte auf deine Ernährungsweise?
    Meine Frauenärztin hat auf die pflanzliche Ernährung nur kommentiert, dass ich genau die gleichen Nährstoffe brauche, wie jede andere Schwangere auch und bestimmt bereits informiert bin, woher ich diese bekomme. Ich war während der Schwangerschaft einmal ein paar Tage zur Kontrolle im Krankenhaus und habe dort auch veganes essen bekommen und für die Ärzte dort war es auch überhaupt kein Thema. Meine Hebamme weiß Bescheid und hat auch keinerlei Bedenken geäußert.
  6. Hattest du während der Schwangerschaft Gelüste auf tierische Produkte? Falls ja, wie hast du das für dich interpretiert und was hast du dagegen unternommen?
    Ja, ich hatte Lust auf Käse und Eier. Ich habe dann viel Pflanzenmilch getrunken und darauf geachtet viel Calcium zu mir zu nehmen und habe veganen Käse gekauft, für die Lust auf Eier habe ich meine B12 Dosis erhöht und für den Geschmack Avocado oder Kartoffelpüree mit Kala Namak Salz gegessen.
  7. Besonders in der Schwangerschaft müssen Frauen darauf achten, die richtigen Nährstoffe zu sich zu nehmen. Viele supplementieren daher Schwangerschaftspräparate. Hast du diese genommen und worauf hast du noch besonders geachtet bzw. achtest du?
    Ich habe die ersten 12 Wochen Femibion genommen und dann Folio, dazu Omega 3 Fettsäuren, B12 sowieso und Vitamin D. Ich habe außerdem versucht möglichst wenig verarbeitete Sachen zu essen und auch wenig Zucker Wenig Zucker habe ich nicht hinbekommen, da gab es auch die eine oder andere Tüte Chips.
  8. Hast bzw. Hattest du generell das Gefühl, dass dir was fehlt?
    Nein überhaupt nicht. Meine Blutwerte sind auch super und mir fehlt gar nichts.
  9. Lebt dein Partner auch vegan? Falls nicht, wie reagierte er auf deinen Entschluss, den Veganismus auch in der Schwangerschaft fortzuführen.
    Ja ich habe das Glück, dass mein Partner auch vegan lebt, sogar länger als ich und somit ist auch die vegane Kinderernährung kein Thema. Er ist sehr gut informiert und achtet auf eine gesunde Ernährung.
  10. Gab es Schwierigkeiten während der Schwangerschaft, weil du dich vegan ernährst?
    Nein.
  11. Was ist dein Tipp an vegan lebende Schwangere? Auf was sollen sie besonders achten?
    Auf eine gute ausgewogene leckere vegane Ernährung, mindestens B12 supplementieren, es gibt außerdem einige gute Bücher und Artikel zum Thema vegane Schwangerschaft die man lesen sollte. Und auch ganz wichtig: Selbstbewusstsein.
  12. Was ist dein Rat an vegan lebende Schwangere, wenn das Umfeld ständig Diskussionen beginnt und Kritik äußert?
    Gott sei Dank war ich nie in der Situation mich rechtfertigen zu müssen, was wohl auch an meinem selbstbewussten Auftreten und guten Informiertheit liegt. Sollte ich kritisiert werden, müssen ja konkrete Vorwürfe kommen, die kann ich alle entkräften und mein gesundes Baby (noch im Bauch) und meine recht unkomplizierte Schwangerschaft und Blutwerte bestätigen, das ich alles richtig mache. interview-vegane-schwangerschaft-inga-babybauch
  13. Falls dein Kind schon auf der Welt ist: Hattest du nach der Geburt Schwierigkeiten einen vegan-freundlichen Kinderarzt zu finden? Wie waren die Reaktionen und wie bist du damit umgegangen?
    Der Kinderarzt wird genauso wenig als erstes zu hören bekommen, dass das Baby vegan ist, wie ich es einem neuen Arzt mitteilen würde. Solange es sich gut und zeitgemäß entwickelt sehe ich dafür keinen Grund. Omnivore Eltern teilen dem Arzt ja auch nicht explizit mit, dass das Kind Fleisch bekommt.
  14. Wirst du dein Kind weiterhin vegan ernähren?
    Auf jeden Fall
  15. Wie sind deine Erfahrungen mit deinem Umfeld auf deine Entscheidung dein Kind vegan zu ernähren?
    Es wurde auch hier interessiert nachgefragt, unter anderem, was ich machen würde, wenn das Kind einen Mangel bekäme. Ist ein bisschen wie die Frage mit der einsamen Insel und dem Schwein Meine Antwort darauf ist, dass, abgesehen davon, dass ich nicht glaube, dass dies geschehen wird, natürlich das Wohlergehen meines Kindes über der Ernährungsform steht, wenn also wider Erwarten nur ein Ei die Woche das Kind am Leben erhält würde es das bekommen. Es wird ja auch geimpft und würde Medikamente bekommen, die tierische Inhaltsstoffe enthalten.
  16. Kannst du Vergleiche ziehen, indem du schon einmal eine unvegane Schwangerschaft vollzogen hast?
    Nein. Ich kann nur zurzeit feststellen, dass ich eine sehr gute Schwangerschaft hatte, keine extreme Gewichtszunahme, ich habe kein Wasser in den Beinen, kein Bluthochdruck, kein Diabetes, kein gar nichts. Das Baby wächst und gedeiht und kommt in den nächsten 2 Wochen zur Welt. 2 omnivore Schwangere in meinem Umfeld haben im Vergleich dazu genau die oben genannten Probleme.
  17. Jede Schwangerschaft ist anders. Somit hat auch jede Frau mit unterschiedlichen Beschwerden zu kämpfen. Welche traten bei dir auf und was hast du dagegen getan?
    Ich habe schon immer eher niedrige Thrombozyten, was aber nichts mit der Ernährung zu tun hat. Ansonsten gab es keine Komplikationen.
  18. Möchtest du den Lesern noch etwas mitteilen? Dann lass deinen Gedanken freien Lauf.
    Egal ob man sich mit oder ohne tierische Produkte ernährt, sollte man sich mit dem Thema Ernährung auseinandersetzen. Ich sehe es als problematisch an, dass eine Ernährung mit tierischen Produkten als grundlegend besser angesehen wird, obwohl gar nicht hinterfragt wird, was die omnivoren Schwangeren denn essen. Den ganzen Tag Salamibrot oder Hühnchen ist eine mangelhafte Ernährung, wird aber seltener bis gar nicht hinterfragt. Auch ich als Veganerin wurde von keinem einzigen Arzt zu meinem Essverhalten befragt. Das Thema Ernährung sollt viel tiefgehender in der Schwangerschaft behandelt werden und ich halte es für einen Irrglauben, dass sich das Baby schon alles aus dem Körper der Mutter zieht was es braucht. Bei allen anderen Lebewesen funktioniert das nicht, aber bei uns plötzlich? Ein Baby kann nur die Nährstoffe von der Mutter bekommen, die sich selber zu sich genommen hat.

interview-vegane-schwangerschaft-inga_titelbild

Liebe Inga, danke für deine Teilnahme! Du hast einen sehr guten Einblick in deine Werte und Schwangerschaft gegeben. In der Tat erlebe ich auch immer häufiger, dass vegane Schwangere und Mütter mit weniger Komplikationen, wie Schwangerschaftsdiabetes, Bluthochdruck usw. kämpfen. Veganismus ist sicherlich kein Allheilmittel, aber eine gute Möglichkeit um das Risiko solcher Erkrankungen zumindest gering zu halten. Super, mit welcher Selbstverständlichkeit du bzw. ihr euren Veganismus lebt! Alles alles Gute für eure Familie! 

Hintergrundinformationen zur Interviewreihe gibt es im folgenden Artikel, dort erfährst du auch, wie du teilnehmen kannst, falls du ebenfalls schwanger bist oder Mutter und zudem vegan lebst. Ich freue mich auf euer Feedback und auf weitere Teilnehmerinnen! Lasst uns gemeinsam zeigen, dass vegan tatsächlich ohne Probleme in jeder Lebensphase möglich ist, so lange man sich ausgewogen und bewusst ernährt. 🙂

 

Bisherige Interviews mit vegan lebenden Schwangeren bzw. Müttern:

 

Artikel über meine Schwangerschaft, die dich sicherlich auch interessieren:

410 total views, 1 views today

Teile den Artikel mit deinem Netzwerk:

Über V Change Makers

V Change Makers (VCM) ist eine Initiative, die mit Leichtigkeit aufzeigt, dass vegan leben keinen Verzicht bedeutet. VCM liefert praktische Alltagstipps, wertvolle Produktempfehlungen und zeigt einfache Lösungen auf, wie man den Veganismus ohne Probleme in den Alltag integriert. Geführt wird VCM von Jessica Aschhoff (geborene Schlechter). Die 33-jährige ist seit Jahren in der veganen Szene aktiv und leistet Aufklärungsarbeit. Ihr Ziel ist es, den Veganismus gesellschaftsfähig zu machen. Modern, zeitgemäß und aufgeschlossen.