Wer ich bin – Das Gesicht hinter VCM – Jessica Aschhoff

Wer ich bin …

In letzter Zeit sind so einige Leser neu dazugekommen. Sei es auf Instagram, Facebook, Google oder Pinterest. Die Besucherzahlen auf den Kanälen nehmen deutlich zu. Was mich wahnsinnig freut, denn so weiß ich, dass ich immer mehr Menschen erreiche und ich diese mit neuen Informationen, Tipps, Fakten und der LEichtigkeit des Vegansimus inspirieren kann. Das ist mir eine Herzensangelegenheit. Da ich eigentlich noch nie so richtig was über mich geschrieben habe, hole ich das jetzt nach. Es gibt einen allgemeinen Text unter “Jessica: Das Gesicht hinter VCM“. Doch hier folgen nun noch ein paar persönliche Informationen mehr.

Tja, wer bin ich? Mein Name ist Jessica, ich bin 35 und lebe aktuell in der Nähe von Dortmund. Ursprünglich komme ich aus Kassel. Seit über 10 Jahren lebe ich vegan und bin meinem Drang und meinem Mut nachgegangen, die Gesellschaft über das Leid des Verzehrs von tierischen Produkten aufzuklären. Ich will die Welt durch meine Taten besser machen, andere auch dazu inspirieren und damit Leid verhindern! Mit Herzblut und großer Leidenschaft informiere ich rund um den Veganismus. Ich habe den Mut, die Kraft und das Durchhaltevermögen mich gegen alle Kritiker, Vorurteilen und Ignoranz zu stellen und unermüdlich aufzuklären. Ich bin hochsensibel und gefühlsstark. Eine sehr schwierige Kombination, die zum einen ein Fluch ist, aber auch ein Segen! Meine Verzweiflung, Trauer und Wut über die Zustände dieser Welt wandle ich in Stärke und Mut um. Ich habe gelernt meine Hochsensibilität gezielt und wirkungsvoll einzusetzen. Auch wenn diese mit dem Beginn des Mutterseins noch einmal enorm an Intensität zugenommen hat und ich noch einmal eine neue Balance finden muss. Oft Qual, oft Fluch, oft Segen. Wer das auch kennt, bitte melden 🙂 Seitdem ich denken kann, setze ich mich für Schwächere ein, ob Mensch oder Tier. Ob ich nun früher Klassenkameraden vor Mobbing geschützt habe, als emotionale Stütze diente oder mich für das Wohl der Tiere eingesetzt habe. Bei Ungerechtigkeiten kann ich nicht wegsehen, aber auch nicht jeden und alles retten. Schwer zu akzeptieren. Sehr schwer.

Interessant für dich:  Tim: Sein Weg vom größten Burger King-Fan zum Veganer

Ich bin verheiratet und habe mit meinem wundervollen und ganz besonderem Mann einen 2 jährigen Wirbelwind (Tornado trifft es eher 😉 ). Unser Kind ist ebenfalls sehr gefühlsstark, was unseren Alltag kunterbunt, actionreich und intensiv gestaltet. Zu unserer Familie gehören zwei Katzen (+2 Schutzengelkatzen) namens Casimir und Zen. Wundervolle Seelen, die vollwertige Familienmitglieder sind. Beruflich habe ich mich aktuell zunächst, aufgrund unseres Kindes und meiner Leidenschaft, erst einmal nur auf VCM fokussiert. Damit verdiene ich momentan mein Geld. Viel weniger als vorher, aber so viel erfüllender. Vor der Schwangerschaft war ich in der IT-Branche im Marketingbereich tätig. Möchtest du mehr wissen? Dann frag 🙂

Die Aufklärungsarbeit im Rahmen von VCM mache ich seit ca. 2011. Diese Tätigkeit erfüllt mich von Anfang an mit tiefster Leidenschaft und höchster Motivation. Eine Tätigkeit mit Sinn, mit der ich schon so viel Menschen erreicht habe. Es macht mich unendlich glücklich und zufrieden, dass ich nun damit mein Geld verdiene. Wie schon erwähnt, ist es so viel weniger als vorher. Doch, dass ich nun überhaupt die Möglichkeit habe, damit Geld zu verdienen UND im gleichen Zuge die Menschen inspiriere nachhaltiger zu leben, ist das Schönste für mich. So viel Sinn und Positives. Doch bei allem Schönen ist es auch nicht leicht für mich , mich tagtäglich mit den Missständen, dem Leid und der Zerstörung auseinanderzusetzen. Zum Glück kann mich nichts stoppen. Ich versuche, wie schon erwähnt, meine Verzweiflung in absolute Motivation umzuwandeln und noch mehr aufzuklären, zu inspirieren und zu motivieren. 

Ich glaube an die Menschheit, ich glaube an die Empathie und das Mitgefühl und vor allem glaube ich an eine ethische Weiterentwicklung. Mein Antrieb. 

Interessant für dich:  Rezept: Spanische vegane Tortilla - wenige Zutaten - kalorienarm – günstig - Olé!

 

Jessica Aschhoff vchangemakers 2019