Tim: Sein Weg vom größten Burger King-Fan zum Veganer

Interview 6

Tims Gewissen sorgte dafür, dass er von einer zu anderen Sekunde keine tierischen Produkte mehr essen konnte

“Earthlings” ist wohl der bekannteste Dokumentarfilm den es in der veganen Szene und darüber hinaus gibt. Diese Film zeigt ungeschönt die grausame Ausbeutungsindustrie in der die Tiere gefangen sind. Auch Tim sah diesen Dokumentarfilm. Er war der Auslöser für seinen Wandel. Die Fakten und Szenen konnte er nicht vergessen und entschied nach seinem letzten Burger tierischen Produkten den Rücken zuzukehren. Bis heute. Erfahrt, wie Tim als Trail- und Ultraläufer mit Kritikern umgeht und wie er den Punkt Aufklärung betrachtet. 

 

1. Erzähl zunächst etwas über dich: Wer bist du?

Ich bin Tim Gimpel, 37, aus Kassel. Ich habe vor einigen Jahren das Trail- und Ultrarunning für mich entdeckt. 100  Wochenkilometer Laufen sind für mich keine Seltenheit und nebenbei trete ich auch 1-2x im Jahr bei einem Triathlon an. Mein längster Lauf bisher war der diesjährige Demontrail in Heidelberg mit ca. 67 Kilo- und 3.000 Höhenmetern. Nach 8:39 Stunden kam ich als Zweiter ins Ziel, wenn auch mit einem Abstand von 1,5 Stunden auf den Sieger. 😉

Tim aus Kassel berichtet von seinem Weg vom größten Burger King Fan zum Veganer. Die Doku "Earthlings" half ihm dabei. Erfahre nun mehr über den Ultraläufer

2. Weshalb lebst du vegan? Was war der Auslöser?

Mein ehemaliger WG-Mitbewohner ist schuld. 😉 Ich habe damals sehr viele Dokumentationen geschaut und er hatte mir „Earthlings“ empfohlen. Anschließend aß ich auf dem Open Flair 2009 meinen letzten Hamburger. Danach hatte ich so ein schlechtes Gewissen, dass ich nichts Tierisches mehr konsumieren konnte und wollte. Und Schwupps mutierte ich von der einen auf die andere Sekunde vom größten Burger King-Fan zum Veganer.

 

3. Was müsste, deiner Meinung nach, noch getan werden um der Gesellschaft den Veganismus näher zu bringen?

Aufklärung ist das A und O. Mittlerweile müsste eigentlich jeder wissen, was unser Konsum an tierischen Produkten für Auswirkungen hat, aber viele sind zu bequem, schauen einfach weg oder denken, es wäre total ungesund und unmöglich sich vegan zu ernähren. Viele wissen einfach nichts über Ernährung. Selbst Ärzte sind – was Ernährung angeht – oft ahnungslos oder vertreten ihre eingestaubten, längst überholten und widerlegten Standpunkte.

Interessant für dich:  Martin: "Es fühlte sich so an, als wäre ich aus einem Alptraum aufgewacht."

 

4. Statistisch gesehen leben überwiegend Frauen vegan. Hast du einen Tipp für Männer, die eventuell Bedenken haben als unmännlich zu gelten, wenn sie vegan leben?

Den Gedanken hatte ich tatsächlich noch nie. Ich wüsste auch nicht, was daran unmännlich sein soll. Es zeugt doch von Stärke, wenn man seine Meinung nach außen offen vertritt und sich nicht einschüchtern lässt. Ich wurde schon so oft in Versuchung gebracht, wenn meist auch scherzhaft, aber habe immer meinen Mann gestanden.

 

5. Welche Argumente, meinst du, benötigen einige Männer um zum Umdenken bewegt zu werden (wenn es nicht die eigene Frau ist)?

Das kommt immer auf den Mann drauf an. Jeder hat andere Beweggründe, sich mit der Ernährung auseinanderzusetzen. Einige tuen das aus Mitgefühl gegenüber den Tieren, andere aus gesundheitlichen oder Naturschutz-Gründen. Und wer sich Sorgen um sein Geldbeutel macht: Vegane Ernährung muss nicht zwingend teurer sein als andere. Es muss ja nicht immer die importierte Seitanroulade aus Amerika auf den Tisch.

 

6. Eine Frage zu deinen persönlichen Erfahrungen. Wie reagieren Männer darauf, wenn sie mitbekommen, dass du vegan lebst?

Manchmal kommen dumme Sprüche, manchmal wird interessiert nachgefragt. Das ist ganz unterschiedlich. Spätestens wenn sie erfahren, dass ich Ultraläufer bin, kommen auch keine dummen Sprüche mehr.

 

7. Wie hat dein Umfeld auf deine Entscheidung vegan zu leben reagiert?

Alle hielten mich für verrückt und waren der Meinung, dass das nur eine Phase sei und ich ganz bald wieder „normal“ essen werde. Um meine Gesundheit wurde sich auch gesorgt, aber damals wusste ich selber noch nicht, dass das gesund ist. Viel ungesünder als meine damaligen Burger King-Besuche und Fertiggerichte konnte es ja auch nicht sein.

Interessant für dich:  Einkaufstipp: Neue vegane (Ausrast-)Produkte von dm

 

8. Wie reagierst du auf dumme Sprüche bzgl. deiner Ernährungsweise?

Meist lächele ich und gehe nicht weiter darauf ein.

 

9. Wie reagieren Frauen auf deinen Ernährungsstil?

Eigentlich auch nicht viel anders wie Männer, zumindest ist mir da bisher kein großer Unterschied aufgefallen. Aber dumme Sprüche habe ich von einer Frau noch keine gehört.

 

10. Ist es dir wichtig, dass dein/e Partner/in auch vegan lebt?

Wenn sie alleine ist, dann kann sie meinetwegen essen was sie möchte. Ich möchte aber keine tierischen Produkte in meinem Kühlschrank haben oder gar zubereiten müssen. Ich müsste immer an die damit verbundenen Qualen denken. Zum Glück ist meine Freundin nach dem Film „Earthlings“ ebenfalls vegan geworden, wenn auch über den Umweg Vegetarismus.

 

11. Befinden sich noch andere Veganer oder Vegetarier in deinem Umfeld oder bist du (noch) der Einzige?

In meinem alten Freundeskreis bin ich der einzige Veganer, aber mittlerweile habe ich auf Stammtischen, Brunches, Informationsständen etc. jede Menge Veganer kennengelernt. Bei unserem Stammtisch beim Eritreer kommen teilweise bis zu 25 Veganer und Interessierte zusammen.

 

12. Was ist dein liebstes veganes Produkt?

Der Markt hat sich in den letzten Jahren so sehr weiterentwickelt, dass ich das gar nicht mehr sagen kann. Es gibt so viele geniale vegane Produkte da draußen. Vom Snickers- bis hin zum Hähnchenimitat bekommt man heutzutage in fast jedem Supermarkt supergeile Ersatzprodukte.

 

13. Gibt es noch etwas was du unveganen Männern mit auf den Weg geben möchtest?

Man(n) soll es einfach mal ausprobieren und nicht gleich nach der ersten schlechten Erfahrung die Flinte ins Korn werfen. Auch ich musste mich erst umgewöhnen und viele vegane Produkte ausprobieren, bis ich die Spreu vom Weizen getrennt habe. Bereits nach sehr kurzer Zeit hat sich mein Geschmack aber auch dahingehend entwickelt, dass ich zum Beispiel keine Kuhmilch mehr trinken kann, weil sie mir einfach nicht mehr schmeckt, dafür aber die damals verhasste Hafermilch lieben gelernt habe. Auch Tofu kommt richtig zubereitet mittlerweile ganz gut bei mir an.

Interessant für dich:  Rezept: Klassischer Kartoffelsalat mit Mayo - vegan

Tim aus Kassel berichtet von seinem Weg vom größten Burger King Fan zum Veganer. Die Doku "Earthlings" half ihm dabei. Erfahre nun mehr über den Ultraläufer

Lieber Tim, danke für deine Teilnahme! Es war sehr interessant zu lesen, wie ein ehemaliger Burger King Fan zum Veganismus und zum Sport fand. Die Doku “Earthlings” war sicherlich extrem schwer emotional umzusetzen. So schön zu lesen, dass der Film so fruchtet und sein Ziel erreicht! Danke für dein Umdenken!

 

Hast du auch Interesse an der Aktion Männer inspirieren Männer teilzunehmen? Dann informiere dich in diesem Artikel:  AUFRUF für die Aktion: Männer inspirieren Männer!  Und melde dich danach bei mir 🙂 Ich kann jeden veganen Mann gebrauchen 🙂

Hier geht es zu weiteren tollen Interviews der Aktion: