Sind Sojadrinks und Co. schuld an der Rodung des Regenwaldes?!

Heute stieß ich auf einen interessanten Artikel, den ich gern mit euch teilen möchte. Der Artikel handelt von Milch- und Käsealternativen bzw. erläutert, woher die Rohstoffe für die Produkte stammen. Es gibt leider noch mehr als genug Leute, die davon ausgehen, dass Sojadrinks und Co. für die Rodung des Regenwaldes verantwortlich wären.

Das ist natürlich nicht so. 30 -50 % der weltweiten Getreideernte und 80% Weltsojaernte werden an Masttiere verfüttert. Dazu kommt, dass mehr als 80% der Sojaimporte auf dem deutschen Markt GVOs enthalten, also sogenannte gentechnisch veränderte Organismen. Ironischerweise konsumieren somit also genau die Leute genmanpiulierte Nahrung, die vegan lebenden Menschen vorwerfen an der Rodung des Regenwaldes schuld zu sein 😉

Diese Leute nehmen durch die tierischen Produkte die genmanipulierten Organismen auf. Die Tiere fressen das veränderte Futter und somit landet es schlussendlich im Magen der Konsumenten.

Wer nun Sojadrinks und Co. konsumiert muss keine Bedenken haben. Es ist in Deutschland verboten genmanipuliertes Soja anzubauen. Die Hersteller achten streng darauf, dass bei der Gewinnung keine genmanipulierten Rohstoffe eingesetzt wurden. Somit brauchen Genießer von Pflanzendrinks keine Sorge haben, dass sie ihren Körper damit belasten bzw. sich an der Rodung des Regenwaldes und Co. beteiligen.

Das folgende Schaubild von “vegan news” zeigt euch, woher die Hersteller ihre Rohstoffe beziehen:

milchalternativen-kaesealternativen-hersteller-liste-2

Im Artikel ist die Thematik noch wesentlich ausführlicher ausgeführt, falls ihr euch dafür interessiert, könnt ihr ihn hier lesen: Vegan News – Käse- & Milchalternativen – Wo kommen die Rohstoffe her und wer sind die Hersteller?

 

Interessant für dich:  Einkaufstipp: Plastikfreies und festes Shampoo bei Rossmann - Alterra