Change your life, switch to V!

Ludwig: Sein Weg vom Fleischliebhaber zum Veganer

Der Vater dreier Kinder erzählt voller Überzeugung von seinem Weg zum Veganismus und seinem Umgang damit

Ludwig, 3-facher Papa aus Berlin, ist heute an der Reihe die große Aktion: Männer inspirieren Männer fortzusetzen. Hier geht es zu Teil 1: Männer inspirieren Männer Interviewaktion.
Lest wie Ludwig als Fleischliebhaber zum Veganismus fand und wie er mit Kritik umgeht und welcher Gedanke ihm dabei hilft die typischen Anti Veganer Sprüche auszuhalten. Zudem lässt er uns an seinen Gedanken teilhaben, die er hat um den Veganismus gesellschaftsfähiger zu etablieren. 

Lest wie Ludwig als Fleischliebhaber zum Veganismus fand und wie er mit Kritik umgeht und welcher Gedanke ihm dabei hilft die typischen Anti Veganer Sprüche auszuhalten.

1. Erzähl zunächst etwas über dich: Wer bist du?

Mein Name ist Ludwig Mewes, ich bin Baujahr 1987 und Vater von 2 Jungs (7 und 3 Jahre alt) und einer Tochter (10 Monate alt), wobei mein Ältester bei meiner Exfrau lebt.

Ich bin gelernter Kaufmann und Handelsfachwirt und arbeite als stellv. Marktleiter beim Raumausstatter Hammer Heimtex in Berlin. Dort berate ich Kunden zur Gestaltung ihrer 4 Wände, dem Boden, der Fenster und Möbel. Da man dort sehr intensiv mit den Kunden ins Detail geht, kommen auch viele persönliche Einflüsse beider Seiten ans Licht und ab und zu landet man irgendwie auch mal beim Thema Veganismus. Das macht doppelt Spaß, denn viele sind tatsächlich interessiert und wollen auch mehr dazu erfahren! Bei denen, die eher nicht so darauf anspringen dränge ich mich natürlich nicht auf, dass tue ich generell nicht beim Thema vegane Ernährung & Lebensweise.

 

2. Weshalb lebst du vegan? Was war der Auslöser?

Meine jetzige Partnerin und Mutter meiner beiden Jüngsten hat mich vor knapp zwei Jahren eines Tages gefragt, wie ich zu dem Thema „weniger oder gar kein Fleisch essen“ stehe und ob ich mir das vorstellen könne. Da ich durch diverse mediale Einflüsse schon länger mitbekommen habe, wie die Menschheit sich durch Massentierhaltung, Umweltverschmutzung u.v.m. langsam aber sicher selbst abschafft und ich, zwar als absoluter Fleischliebhaber, aber auch immer bereit bin, Neues auszuprobieren, habe ich geantwortet, dass ich es ausprobieren würde.

Gesagt getan, aus vegetarisch wurde vegan, diverse Dokumentationen bestärkten mich/uns in meiner/unserer Entscheidung.

Auch das Zitat von Leo Tolstoi: „Solange es Schlachthöfe gibt, wird es auch Schlachtfelder geben!“ prägt seit dem mein Denken und Handeln. Man hinterfragt viel mehr das weltpolitische Geschehen, die Gier nach Ressourcen jeder Art… (ist einen eigenen Artikel wert!) 

Lest wie Ludwig als Fleischliebhaber zum Veganismus fand und wie er mit Kritik umgeht und welcher Gedanke ihm dabei hilft die typischen Anti Veganer Sprüche auszuhalten.

3. Was müsste, deiner Meinung nach, noch getan werden um der Gesellschaft den Veganismus näher
zu bringen?

Nach nun über zwei Jahren veganer Lebensweise und das glücklicherweise in einer Zeit, in der das Angebot an veganen Produkten immer größer und besser ersichtlich wurde, ist mir aufgefallen, dass man Veganern und deren Lebensweise gegenüber immer noch viel zu viele Vorurteile hat und eigentlich gar nicht genau weiß, was vegan eigentlich bedeutet.

Interessant für dich:  Torsten: "Die unglaublichen körperlichen Veränderungen haben mich neugierig gemacht."

Der Staat müsste hier aber nicht nur helfen Aufklärungsarbeit leisten, sondern massiv auch folgende Dinge anpacken:

  1. Lobbyismus (jeder Art) extrem beschränken/verbieten
  2. Massentierhaltung Schritt für Schritt reduzieren und verbieten
  3. Aufklärungsarbeit zur gesunden und abwechslungsreichen veganen Ernährung schon in Kitas und Schulen leisten
  4. Subventionen an die „Richtigen“ verteilen (Thema EU Agrarwirtschaft&Co.)
  5. Vegane und gesunde Lebensweise belohnen und helfen, das auch in andere Länder der Welt zu übertragen
  6. Generell global mehr Einfluss auf die Missstände nehmen und andere Länder mit ins Boot holen

uvm.

 

4. Statistisch gesehen leben überwiegend Frauen vegan. Hast du einen Tipp für Männer, die eventuell
Bedenken haben als unmännlich zu gelten, wenn sie vegan leben?

Je nach Charakter meines Gegenüber hilft da entweder „Wetten abschließen/triezen“ (nach dem Motto: Würdest du eh nie durchhalten…keine 30 Tage), bei Singles dem Mann verklickern, dass viele Frauen darauf stehen, wenn der Mann sich gesund ernährt und Verantwortung für die Zukunft der Welt/Nachfahren übernimmt und/oder einfach darauf hinweisen, dass nicht die Meinung anderer zählt, sondern nur die Eigene und dass es ein Zeichen von Stärke und Selbstbewusstsein ist, wenn man „neue Wege“ mit als Erster geht.

 

5. Welche Argumente, meinst du, benötigen einige Männer um zum Umdenken bewegt zu werden
(wenn es nicht die eigene Frau ist)?

Wie bei Antwort 4.

 

6. Eine Frage zu deinen persönlichen Erfahrungen. Wie reagieren Männer darauf, wenn sie
mitbekommen, dass du vegan lebst?

Die meisten Männer reagieren klassisch: geschockt, belustigt, hämisch oder einfach nur Kopf schüttelnd…

„Wie kann man nur…“, „Ich könnte das nicht…“, „Das ist doch total ungesund! Die ganzen wichtigen Nährstoffe…!“ usw.

 

7. Wie hat dein Umfeld auf deine Entscheidung vegan zu leben reagiert?

Wie bei meiner Antwort zu 6. es musste viel Aufklärungsarbeit geleistet werden, aber man bekommt trotzdem regelmäßig „Sprüche“ um die Ohren. Mittlerweile ist aber die nahe Verwandtschaft darauf eingestellt und hat auch vegane Gerichte im Petto…

 

8. Wie reagierst du auf Kritik bzgl. deiner Ernährungsweise?

Immer sachlich. Man versucht die Vorurteile für Gesundheit, Tierwohl und den Planeten schonend zu erläutern, nur hören die meisten Kritiker trotzdem nach 2-3 Minuten nicht mehr zu und ziehen sich zurück in ihre „Heile Welt“-Blase. Wenn dann noch der Standardspruch kommt, warum die blöden Veganer immer alle „bekehren“ wollen (obwohl man mit dem Thema ja selbst nie anfängt), möchte man verzweifeln! Aber der Gedanke und das Wissen, etwas Gutes für sich und seine Umwelt zu tun, hilft, sich davon nicht runter machen zu lassen.

Interessant für dich:  Oliver: "Das ist nicht männlich – das ist ignorant."

Lest wie Ludwig als Fleischliebhaber zum Veganismus fand und wie er mit Kritik umgeht und welcher Gedanke ihm dabei hilft die typischen Anti Veganer Sprüche auszuhalten.

9. Wie reagieren Frauen auf deinen Ernährungsstil?

Geteilt. Die eine Hälfte reagiert standardmäßig mit: „Oh Gott, das könnte ich nicht“ oder „Da kann man ja fast gar nichts mehr essen…“, allerdings hört diese Hälfte trotzdem eher und länger zu, als die männlichen Kritiker.

Die andere Hälfte findet es gut und erzählt zumindest teilweise ebenfalls schon weniger Fleisch zu essen oder gar in Richtung vegetarisch oder vegan sich zu entwickeln.

 

10. Ist es dir wichtig, dass dein/e Partner/in auch vegan lebt?

Da mich meine Partnerin dazu gebracht hat und ich hoffe, mich nicht noch mal nach einer neuen Partnerin umsehen zu müssen, beantworte ich die Frage mal kurz und knapp mit: Ja! 😉

11. Befinden sich noch andere Veganer oder Vegetarier in deinem Umfeld oder bist du (noch) der
Einzige?

Außerhalb meines eigenen Haushaltes gibt es einige, die sich vegetarisch ernähren, reine Veganer habe ich (noch) nicht im Freundes- und Bekanntenkreis. Allerdings bringe ich ab und zu jemandem etwas Veganes zum Essen mit, von dem ich glaube, demjenigen zumindest mal zu zeigen, dass man den gleichen oder ähnlichen Geschmack auch ohne Tierleid und zum fast gleichen Preis bekommt. (Natürlich nur bei Leuten, bei denen ich weiß, dass ich ihnen damit nicht auf den Wecker gehe und die nicht gleich Ihre Augen verdrehen und von vornherein schon deshalb ablehnend reagieren…)

 

12. Was ist dein liebstes veganes Produkt?

Da gibt es mehrere Sachen:

Ich war nie ein Milch Trinker und kam auch anfangs nie an Hafer-, Soja-, Mandel- oder Reismilch heran, aber man hat trotzdem alles mal probiert und ich habe einen klaren Favoriten: „Shhh … this ist not MILK von Alpro“ schmeckt nicht nur fast genauso wie Kuhmilch, sondern mir sogar besser, sodass ich eben auch mal einfach so ein Glas trinke, was ich sonst früher mit Kuhmilch nie getan habe!

Als schnellen Hungerkiller kann ich den Brokkoli-Burger von SoFine sehr empfehlen. Die beiden Patties 4-5 Minuten in der Pfanne braten, mit Tomaten, Gurken und Salat auf ein Brötchen packen und du bist erstmal satt!

Für das Frühstücksbrötchen nehme ich als alter Fleisch- und Wurstliebhaber gerne die vegane Rügenwalder Mühle Teewurst fein, da auch die zu fast 100% an den originalen Geschmack herankommt!

13. Gibt es noch etwas was du noch nicht veganen Männern mit auf den Weg
geben möchtest?

Liebe „unvegane“ Männer, googelt mal „vegane Sportler“ oder „vegane Schauspieler“… die sind trotzdem cool und vor allem fit! Novak Djokovic, Carl Lewis, Johnny Depp und Leonardo DiCaprio … um nur einige Beispiele zu nennen!

Interessant für dich:  Paarzeit: Wie ein nachhaltiger Adventskalender euch wertvolle Momente schenkt

Vegan tut nicht weh! Ich habe 10 Kg gesund abgenommen und halte nun mein Gewicht stabil! Nach einiger Zeit hat man den Dreh raus, was man eben Alternativ lecker essen kann und vermisst es nicht mehr! (vergleichbar mit dem Rauchen oder Trinken aufhören…) und wer trotzdem gerne mal Fastfood in sich rein stopfen will, für den gibt es jetzt sogar bei McDonalds, BurgerKing oder Domino’s eine echt große Palette an veganen oder „plant-based“ Produkten, die den Originalen geschmacklich in nichts nachstehen!

Einfach mal ausprobieren! Einfach mal machen! Und ganz wichtig: Hinterfragt das System! Wer sponsert die Studien über die gesunde Ernährung mit Fleisch und Milch und lässt euch glauben, das sei gesund? Na? Drei Mal dürft ihr raten! 😉

Ich schließe mit den Worten eines großen Musikers: „Heal the world, make it a better place!“ Michael Jackson

 

 

Lieber Ludwig, ganz lieben Dank für deine inspirierenden und offenen Worte! Deine Lösungsansätze finde ich klasse und stimme dir bei vielem zu! Klasse, dass du so offen warst und eine pflanzliche Ernährung einfach erst einmal probiert hast ohne sie gleich, aufgrund von Vorurteilen, abzulehnen. Toll, welchen Weg du eingeschlagen hast und wie intensiv deine Gedanken dazu sind! Ich bin mir sicher, dass deine Worte viele Männer zum Nachdenken anregen. Danke für deine Offenheit darüber zu sprechen!

 

Wenn du männlich bist, vegan und auch deine Erfahrungen mit anderen teilen willst, dann melde dich gerne bei mir und ich sende dir den Fragebogen zu! Ich freue mich auf deine Nachricht!

 

Hier geht es zu Teil 1: Männer inspirieren Männer Interviewaktion

Weitere Interviews der zweiten Runde: