Hunger ist gewollt: Welthunger vs Ernährung von 70 Mrd. Nutztieren

Finde den Fehler: 2 Milliarden Menschen leiden Hunger. Doch es ist kein Problem jährlich 70 Mrd. Nutztiere zu ernähren.

Es gibt über 2 Milliarden Menschen auf der Welt, die unter lebensbedrohlichen Hunger leiden.

70 Mrd. Nutztiere werden JÄHRLICH problemlos ernährt aber im Gegenzug hungern über 2 Milliarden Menschen! Hunger ist gewollt, erfahre warum ...Es gibt jedoch auch 70 Milliarden Nutztiere auf der Welt, die problemlos jährlich ernährt werden. Die so sehr gemästet werden, dass sie unter ihrem Gewicht zusammenbrechen. Schauen wir uns diesen Irrsinn einmal genauer an und erfahren warum Hunger in der Welt gewollt ist.

70 Mrd. Nutztiere werden JÄHRLICH problemlos ernährt aber im Gegenzug hungern über 2 Milliarden Menschen! Hunger ist gewollt, erfahre warum ...

 

Warum Welthunger gewollt ist

Zunächst betrachten wir genauer die Zahl der hungernden Menschen.

Warum die Zahl „820 Millionen“ (variiert zwischen 830-870 Millionen), die viele Hilfsorganisationen veröffentlichen, nicht aussagekräftig genug ist

70 Mrd. Nutztiere werden JÄHRLICH problemlos ernährt aber im Gegenzug hungern über 2 Milliarden Menschen! Hunger ist gewollt, erfahre warum ...

Als den Regierungen weltweit klar wurde, dass das Wirtschaftssystem den Welthunger nicht bekämpfen kann, ihn sogar verschlimmert, wurden Mittel und Wege gefunden um die nicht erreichten Ziele zu verschleiern. Dafür wendete die FAO (Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisationen der Vereinten Nationen) methodische Änderungen in der Erfassung des Welthungers an, um die Zahlen zu verharmlosen bzw. zu beschönigen. Die Änderungen sahen unter anderem wie folgt aus:

  • Auswirkungen von Wirtschaftskrisen wurden und werden nicht allumfassend miteinbezogen
  • Die Kriterien zum Zugang zu Nahrungsmittelvorräten wurde gelockert
  • Die Hungerschwelle wurde gesenkt, damit sich der Trend augenscheinlich schneller verbesserte als bei früheren Erhebungen. Die Ausgangswerte waren nicht dieselben.

Dazu kommt die Definition von Hunger der UN-Hungerstatistiken und der FAO. Ein Mensch gilt erst als unterernährt, wenn seine Kalorienzufuhr nicht ausreicht um den Mindestbedarf für einen sitzenden Lebensstil abzudecken innerhalb eines Jahres. Wer 11 Monate hungert fällt aus dem Raster. Hungernde Menschen müssen zudem schwerste körperliche Arbeit verrichten, da sie sich gar keinen sitzenden Lebensstil leisten können. Auch diese Menschen fallen aus dem Raster. So entsteht eine realitätsferne Zahl von ca. 820 Millionen.  Zählt man aber sämtliche Personengruppen dazu, die unter einem lebensbedrohlichen Nährstoffmangel leiden und schwerste körperliche Arbeit verrichten müssen, kommen wir auf eine Zahl von über 2 Milliarden Menschen. Sämtliche Fakten rund um den Welthunger und der Armut werden so manipuliert, dass das Image der politisch verantwortlichen nicht geschädigt wird bzw. sie als eigentlicher Verursacher gesehen werden. Zudem soll damit aufgezeigt werden, dass unser Wirtschaftssystem allen Menschen weltweit zugutekommt. Was nicht der Realität entspricht.

Schauen wir uns des Weiteren an, wie es sein kann, dass so viele Menschen Hunger leider, aber soooo viele Nutztiere problemlos ernährt werden können.  Oder habt ihr schon mal von einer Hungerkrise bei Nutztieren gehört?

 

Anbau und Verwendung der Futtermittel für Nutztiere

Die Nahrung für Nutztiere in der GANZEN Welt wird in Ländern angebaut, in denen 82% der hungernden Kinder bzw. Menschen leben. Dazu gehören Getreide, Soja und Mais. Rund 30-50% des Getreides weltweit gehen an Nutztiere, sowie ca. 80 % des Sojas und 56% des Maises. Die Menschen verhungern in diesen Ländern praktisch neben vollen Feldern. Der größte Teil des Tierfutters stammt aus Lateinamerika, da Europa aus klimatischen und geografischen Gründen nicht in der Lage ist selbst genug Futter zu produzieren. Somit rauben wir den Entwicklungsländern Landfläche, Energie und Wasser um unseren übertrieben Konsum an tierischen Produkten aufrecht zu erhalten. Im Gegenzug hungern sie. Für uns. Wegen uns.

Interessant für dich:  Neu bei Lidl: Next Level Burger – Ausrastprodukt hoch 10 – Unbedingt kaufen!

Ineffizienz tierischer Produkte

Die Produktion von tierischen Produkten wie Fleisch, Milch und Butter verschwendet Unmengen an kostbaren Ressourcen

Die Fakten in Zahlen

Bis zu 16 kg Getreide wird benötigt um gerade einmal 1 kg Fleisch zu produzieren!

Zwischen 5.000 und 20.000 Liter Wasser werden benötigt um gerade einmal 1 kg Rindfleisch zu produzieren!

Bis zu 9.700 Liter Wasser werden benötigt um gerade einmal 1 kg Schweinefleisch zu produzieren!

Bis zu 10.000 Liter Wasser werden benötigt um gerade einmal 1 kg Lammfleisch zu produzieren!

Bis zu 56m² Nutzfläche sind nötig für 1 kg Fleisch.

Im Vergleich werden nur maximal 1.500 Liter Wasser benötigt um 1 kg Getreide zu produzieren!

 

Neben der enormen Ressourcenverschwendung von Wasser, Land und Getreide, kommt die Ineffizienz des tierischen Proteins dazu. Es ist logisch, dass von 16kg Getreide wesentlich mehr Menschen satt werden als von 1 kg Fleisch. Des Weiteren ist klar ersichtlich, dass es sinnvoller wäre, Menschen mit bis zu 20.000 Liter Trinkwasser zu versorgen als damit nur 1 kg Fleisch herzustellen.

Wenn die Menge an pflanzlichen Lebensmittel ausschließlich für den menschlichen Verzehr bereitgestellt werden würde, würde das zu einem Anstieg der Nahrungskalorien um 70% führen. Das bedeutet, dass zusätzlich 4 Milliarden Menschen PROBLEMLOS ernährt werden könnten. Das heißt, wir könnten den Hunger von über 2 Milliarden Menschen PROBLEMLOS stillen!

Das wird aber nicht getan, da der Profit mit tierischen Produkten oberste Priorität hat und ein Menschenleben für diesen Industriezweig keine Relevanz hat.

 

Hunger ist somit gewollt – Profit steht vor dem Menschenleben

Jean Ziegler, UN-Sonderberichterstatter, sagte bereits ganz treffend: „Ein Kind, das heute an Hunger stirbt, wird ermordet“. Ihre Armut ist kein naturgegebener Zustand, sondern die Folge der Ausbeutung durch die westliche Welt.

70 Mrd. Nutztiere werden JÄHRLICH problemlos ernährt aber im Gegenzug hungern über 2 Milliarden Menschen! Hunger ist gewollt, erfahre warum ...

Über 2 Milliarden Menschen hungern, weil wir reich sind. Wir rauben ihnen ihre Rohstoffe und somit Lebensgrundlage. Gerne wird damit argumentiert, dass die Menschen in Entwicklungsländern einfach zu unterentwickelt sind, zu ungebildet, zu faul etc. Doch Fakt ist, dass diese Länder hinunterentwickelt wurden. Durch uns. Ohne unseren Raub an den Schätzen dieser Länder, wären wir in Europa und in der restlichen Welt nicht da wo wir sind. Sie sind arm, damit wir reich sind. Wir sind ihnen etwas schuldig! Bezahlen können wir diese Schuld mit unserer Verantwortung, in dem wir so handeln, dass es ihnen zugutekommt.

Das Problem der Entwicklungsländer ist auch nicht, dass sie nicht aus ihrer Not herauskommen könnten. Ihre Länder haben wertvolle Rohstoffe und Ressourcen. Doch das Problem ist eher, dass sie daran gehindert werden. Armut existiert nicht einfach so – sie wird gezielt geschaffen.

Interessant für dich:  Ich lebe vegan, weil 45 Millionen Babys jährlich getötet werden

70 Mrd. Nutztiere werden JÄHRLICH problemlos ernährt aber im Gegenzug hungern über 2 Milliarden Menschen! Hunger ist gewollt, erfahre warum ...

Wir rauben ihnen ihre Bodenflächen, ihr Wasser und ihre Energie. Ihre gesamte Lebensgrundlage nutzen wir um „reich“ zu sein. Wir zerstören nicht nur ihre wertvollen Ressourcen, sondern ihre gesamte Lebensgrundlage und ihr Recht auf Leben. Um es ganz klar auf den Punkt zu bringen: Mit unserem Konsum von tierischen Produkten befeuern wir ohne Ende den Welthunger. 

 

Finanzielle Ausbeutung

Es ist nicht nur der Raub an Rohstoffen, sondern auch die finanzielle Ausbeutung und Belastung. Die armen Länder erhalten zwar Billionen Dollar an Entwicklungshilfe, doch fast das Doppelte zahlen die Länder an Schulden zurück, hinzu kommen die Einkommenszahlungen an Investoren, wie Öl Unternehmen (Shell & Co.) und auch an Börsengewinnen der Normalbürger in der restlichen Welt, die durch Investitionen in Aktien und Anleihen der Verursacher des Hungers Profite erzielen.  Ein weiterer großer Teil macht die Kapitalflucht aus. Dazu gehören zum Beispiel bewusst falsch ausgestellte Rechnungen um Gelder aus den Entwicklungsländern verschwinden zu lassen. Dadurch verlieren die Entwicklungsländer jedes Jahr ca. 875 Milliarden Dollar.

 

Warum die Entwicklungshilfe keine wirkliche Lösung ist

Die Entwicklungshilfe ist keine Lösung, weil sie nicht annähernd die Schäden begleichen kann, die durch die Geberländer verursacht werden. Z. B. profitiert die Weltbank von der Staatsverschuldung des Globalen Südens. Die Gates Foundation profitiert von einem Urheberschutzsystem, was lebensrettende Medikamente und wichtige Technologien hinter rückständigen Patent-Paywalls wegschließt etc. Nicht die reichen Ländern helfen den armen Ländern sich zu entwickeln, sondern genau anders herum. Die armen Ländern mit ihren reichen Rohstoffen entwickeln die reiche Welt. Die Entwicklungshilfe verschleiert die zerstörerische Macht unseres Wirtschaftssystems. Sie stellt die Geber als Retter da, dabei sind sie die eigentlichen Zerstörer und Erzeuger der Armut.  Mit einer Hand zerstören sie diese Länder und mit der anderen Hand versuchen sie diese Länder wieder aufzubauen bzw. zu reparieren was sie zerstören. Alles unter dem Aspekt moralisch vorbildlich zu sein. Diese ganze Dramatik spiegelt eher ein Armutszeugnis wider. Die armen Länder brauchen in erster Linie keine zwielichtige Entwicklungshilfe von uns, sondern unsere Absicht, sie nicht mehr auszubeuten und immer ärmer zu machen. Nichts desto trotz, ist natürlich jede Art der Hilfe wichtig.

 

Unser Wirtschaftssystem wird den Welthunger niemals beenden

Wir müssen die Strukturen unseres Wirtschaftssystems grundlegend ändern, damit mehr Gerechtigkeit herrscht und nicht nur für die Reichen, sondern vor allem für die von uns Bestohlenen.

Sämtliche Bemühen jeglicher Entwicklungsorganisationen und privaten Spendern reicht nicht aus um ca. 830 Millionen bzw. fast 2 Milliarden hungernde Menschen zu ernähren. Ein blanker Hohn, da es PROBLEMLOS möglich ist JÄHRLICH 70 MILLIARDEN Nutztiere zu ernähren. Merkt ihr, wie falsch unser System ist und was uns vorgegaukelt wird? Oder habt ihr mal von einer anhaltenden Hungerkrise von Nutztieren gehört? NEIN! Noch erschreckender ist es zu wissen, dass die Futtermittel für diese vielen Nutztiere häufig in diesen Ländern angebaut werden. Die Menschen verhungern praktisch vor vollen Feldern. Der Welthunger ist kein Problem des Mangels, sondern ein Problem der Verteilung. Es ist schlichtweg nicht möglich, den Welthunger und die dazugehörige Armut mit den jetzigen Strukturen unseres Wirtschaftsmodelles zu beseitigen. Das Wirtschaftswachstum kommt NICHT den Armen zugute, sondern ausschließlich den Reichen, weil die Erträge des Wachstums sehr ungleich und ungerecht verteilt werden. Das ist das Ursache. Und so lange sich das nicht ändert, kann der Welthunger niemals gelöst werden. Ganz im Gegenteil, es wird sich von Jahr zu Jahr verschlimmern.

Interessant für dich:  Rezept: Genialer Russischer Zupfkuchen vegan – Käsiges Schokoträumchen

Wenn euch die Hintergrundinformationen dazu interessieren, dann kann ich euch das Buch „Die Tyrannei des Wachstums“ von Jason Hickel sehr ans Herz legen. Er belegt sämtliche Aussagen mit Quellen und erklärt ausführlich, wie kontraproduktiv unser Wirtschaftssystem ist und welchen schädlichen Einfluss es auf die Menschheit hat.

 

Was du aktiv tun kannst

70 Mrd. Nutztiere werden JÄHRLICH problemlos ernährt aber im Gegenzug hungern über 2 Milliarden Menschen! Hunger ist gewollt, erfahre warum ...

Wecke das Vorhaben in dir, gegen die Ausbeutung anderer Länder zu sein. Ersetze tierische Produkte in deinem Ernährungsplan durch pflanzliche Produkte. Verwöhne deinen Körper mit gesunder, nährstoffreicher und nachhaltiger pflanzlichen Lebensmitteln. Zum Beispiel mit ressourcensparender Pflanzenmilch, klimafreundlicher pflanzlicher Butter und Margarine, gesunden Aufstrichen und leidfreien fleischähnlichen Aufschnitten sowie Fleischimitaten, die täuschend echt schmecken. Denk daran, lieber etwas tun als gar nichts! Es ist wichtiger überhaupt irgendwo anzufangen als zu 100% perfekt nachhaltig zu leben. Des Weiteren beziehst du mit einer vorwiegenden pflanzlichen Ernährung ganz klar Stellung zu dieser Thematik und setzt damit ein Statement. Begründe am ersten deine Entscheidung dich mehr pflanzlich zu ernähren, damit, dass du so deinen Beitrag in Bezug auf die Vermeidung des Welthungers leistest. Inspiriere andere damit und sensibilisiere sie so für diese Thematik. Des Weiteren achte darauf in welche Aktien und Anleihen du investierst! Stärke nicht die Verursacher für so viele Probleme in der Welt. Stärke lieber die, die was dagegen unternehmen.

In diesem Sinne schließe ich mit diesen Worten ab.

Die Welt braucht nicht einen, der perfekt nachhaltig lebt, sondern Millionen, die unperfekt nachhaltig leben.

70 Mrd. Nutztiere werden JÄHRLICH problemlos ernährt aber im Gegenzug hungern über 2 Milliarden Menschen! Hunger ist gewollt, erfahre warum ...

Lieber 80% nachhaltig leben und einen positiven Einfluss auf die Welt erzeugen als gar keinen.

Lieber 70% nachhaltig leben und einen positiven Einfluss auf die Welt erzeugen als gar keinen.

Lieber 60% nachhaltig leben und einen positiven Einfluss auf die Welt erzeugen als gar keinen.

 

Weitere Artikel und Informationen zum Thema Welthunger:

 

Quellen:

https://proveg.com/de/5-pros/gerechtigkeit/

https://www.oxfam.de/unsere-arbeit/themen/10-gruende-fuer-hunger

Buch: „Die Tyrannei des Wachstums“ – Jason Hickel

https://www.handelszeitung.ch/unternehmen/der-fleischkonsum-ist-ein-desaster-okologisch-moralisch-gesundheitlich#

https://www.handelszeitung.ch/unternehmen/beyond-meat-und-co-die-neue-lust-auf-vleisch

https://www.ciwf.org.uk/media/3640540/ciwf_strategic_plan_20132017.pdf