Benjamin: “Überlege ob du ERNSTHAFT Argumente gegen Veganismus hast. Falls nein, wie kannst du dann noch in den Spiegel schauen?”

Interview 18

Benjamin inspirierte mit seiner Entscheidung vegan zu leben seine Freundin und sein näheres Umfeld

Benjamin setzt heute die Aktion Männer inspirieren Männer fort. Er folgte seiner Intuition und hörte auf sein Herz als er an immer mehr Informationen über die Hintergründe in der Fleischindustrie und Co. gelang. Nach dem Film Earthlings, entschloss er sich vegan zu leben und inspirierte damit sein näheres Umfeld, die nun überwiegend offen für die vegane Lebensweise sind und ihren Teil zu einem Wandel beitragen. Erfahrt nun mehr über Benjamin und seine Erfahrungen sowie interessante Ansichten, wie der Veganismus der Gesellschaft näher gebracht werden kann. 

1. Erzähl zunächst etwas über dich: Wer bist du?

Mein Name ist Benjamin Lorbeer. Ich studiere in meinem letzten Semester Englisch und Bewegung & Sport auf Lehramt. Ich lebe zusammen mit meiner Freundin, Jasmin Jebavy, und unseren beiden Kindern Paul (2 Jahre) und Liliana (3 Monate) in Wien, Hietzing. Ich habe eine große Leidenschaft für Sport, Ernährung und einen gesunden Lebensstil. Diese Leidenschaft wurde in meinem 16. Lebensjahr geweckt, als ich begann ins Fitnesstudio zu gehen und mich in diesem Rahmen für eine sportgerechte Ernährung zu interessieren. Ursprünglich war es mein Plan Sport und Ernährungswissenschaften zu studieren um mit dieser Kombination Ernährungsberatung und Personal Training anbieten zu können. Aber wie das Leben so spielt gab es eine Planänderung und ich habe mein Studium auf Lehramt umgestellt. Englisch war für mich eine naheliegende zweite Wahl, da ich 2009/10 ein Jahr in den USA als Austauschschüler verbracht hatte und die Sprache mir seitdem sehr nahesteht. Darüber hinaus waren sowohl meine Mutter als auch meine Großmutter Englischlehrer und mein Vater hat ebenfalls Englisch studiert. Es liegt also sozusagen in der Familie. Mittlerweile suche ich allerdings wieder nach Möglichkeiten ein zweites Studium an der FH als Diätologe anzutreten, da mich mein damaliger Traum noch nicht ganz losgelassen hat.

2. Weshalb lebst du vegan? Was war der Auslöser?

Vor ca. vier Jahren diskutierte ich mit einer veganen Freundin darüber ob Milch denn gesund sei. Da ich ihr beweisen wollte, dass ich recht habe suchte ich im Internet nach Antworten darüber. Während meiner Suche bin ich auf ein Video gestoßen in dem die umweltlichen Schäden der Viehzucht behandelt wurden. Da mir das Wohl unserer Umwelt und die Nachhaltigkeit unseres kollektiven Lebensstils schon immer wichtig waren habe ich eigentlich direkt anschließend die Entscheidung getroffen mich von da an vegan zu ernähren. Der Film Earthlings war dann der letzte Nagel in den Sarg, der meine Entscheidung endgültig machte. Die nächsten 7 Monate war ich streng vegan. Am Anfang wollte ich meiner Freundin (damals seit kurzem vegetarisch) nichts darüber sagen, aus Angst vor ihrer Reaktion. Natürlich machte ich es dadurch nur noch schlimmer, aber in den nächsten zwei Jahren fanden wir dann einen gemeinsamen Weg. Die ersten 7 Monate war ich, wie gesagt, streng vegan während meine Freundin skeptisch über meine Schulter blickte. Doch nach und nach fanden wir immer mehr Ersatzprodukte für die tierischen Lebensmittel. Am Ende der zwei Jahre lebten wir beide vollends vegan. Meine Freundin zu 100% und ist mittlerweile strenger als ich, denn bei mir gibt es hier und da noch eine Ausnahme. Ich würde trotzdem sagen ich lebe vegan, weil diese Ausnahmen sind innerhalb eines Jahres an einer Hand abzuzählen. Wir tragen auch kein Leder (außer die Gürtel, die wir bereits davor besaßen) und verwenden keine Wolle oder Produkte, die daraus hergestellt werden, wie z.B. Vitamin D aus Lanolin.

Nach dem Film Earthlings, entschloss Benjamin sich vegan zu leben und inspirierte damit sein näheres Umfeld, die nun überwiegend offen für die vegane Lebensweise sind und ihren Teil zu einem Wandel beitragen

3. Was müsste, deiner Meinung nach, noch getan werden um der Gesellschaft den Veganismus näher zu bringen?

Interessant für dich:  Felix: „Es gibt allgemein gesehen faktisch keinen Grund nicht vegan zu leben, außer Egoismus!“

Ich glaube Werbung währe sehr hilfreich. Das Public Image ist ja oft nicht das beste und keiner will zu den exzentrischen Veganern gehören. Darüber hinaus müssen vegane Optionen einfach immer einfacher werden. Die Swing Kitchen ist da auf dem richtigen Weg finde ich. Natürlich ist das nicht das gesündeste, aber den meisten Menschen ist das oft auch egal. Der wichtigere erste Schritt ist es, mit so wenig Umstellung wie möglich den größtmöglichen Effekt zu erzielen. Auch Laborfleisch, wenn es denn mal in unseren Supermärkten landet, wird einen großen Teil zur Veganisierung der westlichen Welt beitragen. Niemand will unnötiges Leid verursachen. Aber wenn man dann hungrig ist greift man zu den gewohnten Sachen.

Also das sind jetzt akute Möglichkeiten.

Langfristig ist es wichtig den Menschen ein Bewusstsein für Ernährung und Nachhaltigkeit zu vermitteln und das fängt am besten in den Schulen an. Wenn Kinder lernen sich für das, was sie in ihre Körper stecken, zu interessieren sind wir schon auf einem guten Weg denke ich.

4. Statistisch gesehen leben überwiegend Frauen vegan. Hast du einen Tipp für Männer, die eventuell Bedenken haben als unmännlich zu gelten, wenn sie vegan leben?

Was genau ist hier die Sorge?

Die „Östrogene“ in Soja? 🡪 Iss kein Soja, bzw. überleg mal ob du dir nicht Sorgen um die ECHTEN Östrogene in Fleisch und Milchprodukten machen willst anstatt die pflanzlichen in Soja.

Muskelschwund? 🡪 Google vegane Bodybuilder. Fleisch lässt Muskeln nicht wachsen. Training tut das. Sei nicht so faul und geh ins Fitnessstudio um etwas gegen deine Stäbchenarme zu unternehmen. Schau dir die die Fleischesser in deinem Umfeld an. Alle übergewichtig, nicht muskulös. Wer hat Muckis? Richtig. Leute die trainieren. Ernährung ist wichtig aber wenn du Muskeln aufbauen willst musst du schwere Dinge aufheben und nicht Burger braten.

Mythos: Tiere jagen ist männlich? 🡪 Mag sein. Jagst du selbst? Nein? Dachte ich mir also leg das Schnitzel weg und iss eine Karotte. Und was genau ist männlich am Jagen. Mit Kraft und Durchhaltevermögen eine gefährliche Bestie zu erlegen? OK, schnitz dir einen Speer und geh auf Wildschweinjagd! Aber aus einem Versteck auf die Ferne ein krankes Rehkitz mit einer Schusswaffe zu erlegen ist bestenfalls gnädig und schlimmstenfalls feige. Beides hat nichts mit „Männlichkeit“ zu tun.

Außerdem: Vegane Frauen sind meistens schlank, haben schöne Haut und sind gesund. Auf was wartest du?

5. Welche Argumente, meinst du, benötigen einige Männer um zum Umdenken bewegt zu werden (wenn es nicht die eigene Frau ist)?

Hmm… Ich glaube im Grunde die gleichen wie Frauen. Männer sind oft genauso hingebungsvoll, fürsorglich und mitfühlend wie Frauen (auch wenn sie das nicht gerne zugeben). Ich denke das ist eher ein Image Problem als ein Überzeugungsproblem.

6. Eine Frage zu deinen persönlichen Erfahrungen. Wie reagieren Männer darauf, wenn sie mitbekommen, dass du vegan lebst?

Interessant für dich:  Rezept: Vegan Lahmacun - täuschend echt veganisieren

Meistens positiv, um ehrlich zu sein. Dann werden einige Fragen gestellt, warum ich das mache. Erst einmal bin ich in eine Diskussion verwickelt worden, in der mein Gegenüber versuchte mich zu überzeugen, dass ein veganer Lebensstil nicht ethischer ist als seiner. Manche blocken ab mit Kommentaren wie „Ich könnte das nicht“. Sorgen um meine Proteinzufuhr hat sich eigentlich noch niemand gemacht. Allerdings fangen viele an sich zu rechtfertigen und mir wird erklärt, dass sie eh immer nur bio kaufen. Ich gratuliere ihnen dann immer dafür, dass sie sich so bewusst und umsichtig ernähren. Schließlich sind wir ja alle Tierfreunde oder nicht? Und wer will schon ein unmenschlich geschlachtetes Tier essen? Menschlich geschlachtet schmeckt ja auch viel besser.

7. Wie hat dein Umfeld auf deine Entscheidung vegan zu leben reagiert?

Fast alle haben mitgemacht. Meine Mutter, meine Freundin, mein kleiner Bruder und meine Schwiegermutter leben jetzt auch großteils und teilw. fast ausschließlich vegan. Mein zweiter Bruder fragt immer wieder nach veganen Alternativen, braucht aber noch etwas Zeit. Meine Schwiegeroma neigt auch dazu. Mein Schwiegeropa will zwar weiter Fleisch essen, hat aber keine guten Argumente und bleibt deshalb meistens still. Meine eigene Oma ist die Einzige, die das überhaupt nicht versteht. Sie hat auch eine irrationale Angst vor Tofu, vielleicht hat es damit etwas zu tun. Keine Ahnung was es damit auf sich hat. Mein Vater war davor schon sein leben lang Pesco-vegetarisch. Er glaubt jetzt, wir ziehen am gleichen Strang und versucht sich selbst zu überzeugen, dass er der Auslöser dafür war, dass wir jetzt vegan sind. Ich konnte ihm bis jetzt noch nicht ganz klar machen, das Milchprodukte mehr Leid und schaden als Fleisch verursachen aber mal schauen was die Zukunft bringt. Familientreffen finden jetzt hauptsächlich in indischen und asiatischen Restaurants statt wegen den veganen Optionen XD.

8. Wie reagierst du auf dumme Sprüche bzgl. deiner Ernährungsweise?

Ganz unterschiedlich. Aber oft stimme ich dem Witzbold zu oder leg noch einen drauf. Veganerwitze haben ja oft ein Körnchen Wahrheit und dadurch biete ich keine Konfrontationsfläche an. Wenn wir dann alle herzhaft über diese dummen Veganer gelacht haben lege ich manchmal, sofern es angebracht ist, einen ernsthaften Satz über die Folgen tierischer Produkte nach, der hoffentlich zum Nachdenken anregt.

9. Wie reagieren Frauen auf deinen Ernährungsstil?

Auch meistens positiv. Seltener mit Sorgen über meine Gesundheit.

10. Ist es dir wichtig, dass dein/e Partner/in auch vegan lebt?

Ja. Ich will mir gar nicht vorstellen wie es jetzt wäre, wenn sie nicht auch vegan geworden wäre. Ich kenne ein Paar bei denen er noch Fleisch isst, während sie streng vegan ist. Das stelle ich mir unendlich anstrengend vor.

11. Befinden sich noch andere Veganer oder Vegetarier in deinem Umfeld oder bist du (noch) der Einzige?

Siehe oben.

12. Was ist dein liebstes veganes Produkt?

Interessant für dich:  Sebastians Tipp an unvegane Männer: "Give it a try! Wenn es dir nicht schmeckt, dann kannst du es immer noch bleiben lassen ..."

Die Swing Kitchen hat schon verdammt gute Sachen. Aber wenn ich ein einzelnes Produkt nominieren muss würde ich die Creme Vega von Dr. Oetker wählen. Exzellenter Sauerrahm auf Sojabasis, schmeckt aber kein bisschen nach Soja. Die klassischen Sojajoghurts kann ich nicht ausstehen aber Creme Vega ist super. Außerdem gibt es die im Merkur und ist somit leicht erhältlich.

13. Gibt es noch etwas was du unveganen Männern mit auf den Weg geben möchtest?

Schau dir Earthlings und den Talk von Gary Yourofsky an (https://www.youtube.com/watch?v=es6U00LMmC4&has_verified=1). Dann atme tief durch und überlege ob du ERNSTHAFT Argumente gegen Veganismus hast. Falls nein, wie kannst du dann noch in den Spiegel schauen?

 

Lieber Benjamin, vielen Dank für deine Teilnahme! Es ist super, dass du durch deine Entscheidung vegan zu leben, auch dein näheres Umfeld so positiv beeinflusst hast! Du hast somit bei anderen Leuten den wichtigen Stein ins Rollen gebracht und einen Zugang geschaffen, der sie für diese Thematik sensibilisiert hat. Super! Mach weiter so 🙂 

Wenn du vegan lebst und männlich bist, dann mach doch bei der Aktion Männer inspirieren Männer mit! Alle wichtigen Informationen findest du hier: AUFRUF für die Aktion: Männer inspirieren Männer!     

Ich freue mich auf deine E-Mail!

Hier geht es zu weiteren tollen Interviews der Aktion: