Autorin Anna-Lena Klapp von „Vegane Süßigkeiten“ im Gespräch mit VCM


Der Weg einer Foodbloggerin zur Buchautorin und Showköchin

Anna-Lena begann als vegane Foodbloggerin und verkaufte am Wochenende auf Konzerten und Veranstaltungen ihre veganen Köstlichkeiten. Sie machte sich schnell einen Namen und ihr Blog Veggietale wurde immer erfolgreicher. Auch außerhalb der Küche und ihren leckeren veganen Rezepten war Anna schon immer sehr engagiert im sozialen Bereich. Mittlerweile schreibt sie eigene Kochbücher („Vegane Süßigkeiten“), gibt Kochshows („Vegane Süßigkeiten – Klassiker zum Selbermachen“) und wird öfter vom Fernsehen für Reportagen und Co. angefragt. 

anna-lena-klapp-jessica-schlechter-vchangemakers

Anna und ich lernten uns durch den Aktivismus kennen und veranstalteten gemeinsame Infostände in unserer Heimatstadt Kassel. Somit kam ich auch öfter in den Genuss ihrer köstlichen Leckereien. Grund genug Anna für die V Change Makers-Interviewreihe auszuwählen.

 

Interview mit Anna-Lena Klapp

anna_lena_klapp_vegane_süßigkeiten_rezeptbuch

Eva Seidel Fotografie

 

Hallo liebe Anna! Vielen Dank, dass ich dich interviewen darf! Ich habe dich ausgewählt, weil es mich beeindruckt, wie sich dein Werdegang entwickelt hat. Du begannst als Foodbloggerin, verkauftest deine Leckereien am Wochenende auf Konzerten und ähnlichem und heute gibst du Kochshows vor großem Publikum und bist Teil von TV-Reportagen! Aber beginnen wir nun ganz von vorn:

 

Weshalb lebst du vegan, Anna? Was war der Auslöser?

Für mich ist diese Lebensweise ein politisches Statement. Ein Statement, welches sich gegen die Ausbeutung von Tier, Mensch und Natur ausspricht. Gleichzeitig ist es auch der einfachste Weg in seinem Alltag ethische und ökologische Aspekte zu berücksichtigen. Bevor ich im Sommer 2009 Veganerin wurde, war ich drei Jahre lang Vegetarierin. Ich informierte mich über die Lebensmittelproduktion und bekam eine immer kritischere Haltung. Die Augen wurden mir damals durch Aufklärungsvideos von PETA geöffnet und natürlich der Klassiker „Earthlings“. Den habe ich übrigens bis heute nicht zu Ende gesehen, weil ich die Bilder nicht ertragen konnte. Diese Ungerechtigkeiten wollte ich nicht länger mit meinem Konsum unterstützen.

 

Als wir noch in der selben Stadt wohnten haben wir einige Aktionen zusammen gemacht. Nun, einige Jahre später, hast du tatsächlich dein eigenes Kochbuch herausgebracht. Noch einmal herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle! Wirst du noch mehr Bücher schreiben?

Vielen Dank. Es war immer ein großer Wunsch von mir ein eigenes veganes Koch- oder Backbuch zu schreiben. Das es jetzt wirklich soweit gekommen ist, macht mich sehr glücklich. Aber das erste Buch war sicherlich nicht das Letzte, ich habe noch viele Ideen, die umgesetzt werden wollen.

 

Wie begann deine Leidenschaft zu kochen und zu backen?

Schon als Kind habe ich es geliebt in der Küche neue Dinge auszuprobieren. Meine Mutter erzählt oft davon, wie ich als kleiner Stöpsel in der Küche stand und irgendwas zusammen gemixt habe, manchmal gelang es und manchmal ging es daneben. Das Experimentieren mit Lebensmitteln bereitet mir seit ich denken kann große Freude.

 

Im Prinzip begann alles mit deinem Blog Veggietale. Wie war dein Werdegang? Wie entwickelte sich alles von damals bis heute? Hast du mit dem heutigen Erfolg gerechnet?

Ich glaube wenn man etwas mit Herzblut tut, dann kann das schon zu einem gewissen Erfolg führen. Ich habe von Anfang an viel Arbeit in meinen Blog gesteckt und stehe voll hinter der Sache. Allerdings weiß ich auch, dass es dazu noch eine ordentliche Portion glücklicher Umstände braucht um an den Punkt zu gelangen, an dem ich heute bin. Ich denke ich habe die Chancen die sich mir bisher eröffnet haben immer richtig genutzt und so ist irgendwie eins zum anderen gekommen.

 

Mittlerweile gibst du auch Kochshows und bist Teil von TV-Reportagen. Du informierst somit aktiv Menschen und regst sie zum Nachdenken und Nachmachen an. Was bedeutet es für dich deinen Beruf mit deinen ethischen und moralischen Werten vereinen zu können?

Ich glaube es gibt nichts was sich besser mit meinen Werten verbinden lässt als mein derzeitiges Studium. Ich mache den Master in „Public Health Nutrition“ bei dem die Disziplinen der Ernährungs- und Gesundheitswissenschaften in den Kontext von Politik und Soziologie gesetzt werden. Ich sehe mich beruflich später in der Forschung oder bei einer NGO.

 

Was ist deine veganes Lieblingsrezept, was einfach jeden Omni überzeugt?

Ganz klar meine Kürbis-Tofu-Lasagne mit Mandel-Béchamelsauce. Die ist großartig, ehrlich!

 

Was müsste, deiner Meinung nach, noch getan werden um der Gesellschaft den Veganismus näher zu bringen?

Ich denke es ist entscheidend die Verhältnisse weiter zu verändern und nicht ausschließlich das individuelle Verhalten der Menschen in den Blick zu nehmen. Indem mehr pflanzliche Alternativen in Supermärkten, Restaurants, Mensen und Kantinen geschaffen werden kann schon viel getan werden. Zum Glück findet genau das derzeit statt. Jedoch liegen die Preise dieser Lebensmittel und Gerichte immer noch höher als die von konventionellen Lebensmitteln. Daher sollte der nächste Schritt lauten Subventionen von Fleisch und Milch zu streichen und gesunde, nachhaltige Lebensmittel staatlich zu fördern.

 

Was ist dein liebstes veganes Produkt?

Die Manner Vollkornwaffeln, ich liebe sie!

 

Ich bin neugierig. Wie sehen deine nächsten Projekte aus?

Im Februar 2017 werde ich auf der BioFach in Nürnberg zwei Kochshows geben. Die BioFach ist die Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel und ein großartiger Ort um sich zu vernetzen und Innovationen zu entdecken. Außerdem werde ich im März auf der VeggieWorld Rhein-Main und der VeggieWorld Hamburg mit jeweils einer Kochshow dabei sein. Am 10. Januar wird zudem eine Dokumentation auf ARTE ausgestrahlt, bei der ich mitgewirkt habe. Es bleibt also spannend.

vegane-süßigkeiten-anna-lena-klapp

Eva Seidel Fotografie

Vielen Dank für dieses tolle und informative Interview! Deine Antworten regen zum Nachdenken an und zeigen, dass vegan nicht nur eine Ernährungsform ist, sondern so viel mehr. Ein politisches Statement, was so viel aussagt und mit dem man so viel bewegen kann! Ich wünsche dir viel Erfolg und danke dir, dass du so viel tust um etwas in dieser Welt zu verändern! 🙂

Neben Anna-Lena Klapp werde ich noch weitere interessante Persönlichkeiten aus der veganen Szene interviewen, die spannende Einblicke in ihre Tätigkeit bieten und erzählen, wie sie ihren veganen Gedanken leben und andere Menschen dazu inspirieren verantwortungsbewusster mit ihrem Konsum umzugehen.

 

P.S. Demnächst werde ich ihr Rezeptbuch testen und euch ausführlich davon berichten!

870 total views, 2 views today

Teile den Artikel mit deinem Netzwerk:

Über V Change Makers

V Change Makers (VCM) ist eine Initiative, die mit Leichtigkeit aufzeigt, dass vegan leben keinen Verzicht bedeutet. VCM liefert praktische Alltagstipps, wertvolle Produktempfehlungen und zeigt einfache Lösungen auf, wie man den Veganismus ohne Probleme in den Alltag integriert. Geführt wird VCM von Jessica Schlechter. Die 32-jährige ist seit Jahren in der veganen Szene aktiv und leistet Aufklärungsarbeit. Ihr Ziel ist es, den Veganismus gesellschaftsfähig zu machen. Modern, zeitgemäß und aufgeschlossen.