Gänsestopfleber


Gänsestopfleber- Die leckere Delikatesse! 

oder besser:  Gänsestopfleber – Das kranke Organ eines zu Tode gefolterten Lebewesens

Die seit Jahrzehnten beliebte Delikatesse Stopfleber ist ein krankes Organ. Eine verfettete Leber.
Die Leber einer Gans wird gezielt auf das 10-fache ihrer eigentlichen Größe herangezüchtet. Das geschieht durch Zwangsfütterung, das sogenannte „Stopfen“.

1004553_781478011889172_1072909482734729998_n

Dafür wird ein langes Metallrohr in den Hals des Tieres gewaltsam gestoßen. Durch dieses Metallrohr wird der Gans Maisbrei verabreicht. Jeden Tag wird der Gans auf diesem Wege etwa 800-1.000 Gramm Maisbrei verabreicht. Die Tiere erleiden schwerste Verletzungen, wie Leberblutungen, Halsverletzungen, Atemnot, Herzversagen etc. Das Stopfen beginnt im Alter von 8-10 Wochen du dauert bis zu 21 Tage an. Eine unfassbare brutale Tortur, die neben den körperlichen tödlichen Folgen auch große Angstzustände bei den Tieren auslöst.

Die Tiere sterben zwangsläufig an der angeschwollenen Leber, daher gibt es keine angebliche tierfreundliche Art und Weise des Stopfens, wie viele Hersteller gerne behaupten.

Eine völlig unlogische Argumentation der Hersteller.

Sowie männliche Küken in der Eierindustrie den Weg in den Schredder finden, da es für sie keine Verwendung gibt und sie somit kein Umsatz bringen, landen die weiblichen Gänse kurz nach dem Schlüpfen im Schredder, da Erpel wesentlich größere Lebern entwickeln können.

Und was machst DU jetzt? Du hast es in der Hand etwas zu ändern 🙂

 

Zusammenfassung:

  • Zwangsfütterung („Stopfen“) durch das gewaltsame Einführen eines Metallrohrs.
  • Die Leber einer Gans schwillt auf das 10-fache ihrer normalen Größe an.
  • Die Tortur dauert 12-21 Tage an und beginnt, wenn die Gänse ca. 8 Wochen alt sind.
  • Die Tiere tragen schwerste Verletzungen, sowie Angstzustände davon.
  • Weibliche Gänse finden keine Verwendung und werden kurz nach dem Schlüpfen lebendig geschreddert.
Teile den Artikel mit deinem Netzwerk: