Mir reichts: Genervt von Tastaturjammerlappen – Fehlersuche bei Veganern


Angebliche Tierliebhaber suchen krampfhaft nach Fehlern bei Veganern/Vegetariern

Heute ist einer dieser Tage, an denen ich so richtig genervt bin. Ich halte mich eigentlich schon lange aus Diskussionen bzgl. Veganismus und Co. heraus. Meine Zeit widme ich lieber Leuten, die sich für einen nachhaltigen Lebensstil interessieren und offen sind. Alle anderen, die nur meckern und Fehler bei Veganern/Vegetariern suchen, sind meistens an keiner Diskussion bzw. Unterhaltung interessiert, sondern wollen sich einfach nur mal wichtig machen. Sowas kommt meistens von Leuten, die selbst rein gar nichts, wirklich nichts für eine bessere Welt tun. Wie unreflektiert ist es bitte, andere für ihr sinnvolles Tun zu kritisieren, obwohl man selbst nichts tut? Schlechtes Gewissen? Keinerlei Selbstreflexion, etc.? Ignoranz? Vermutlich ein Mix aus allem.

 

Aktueller Fall: Sommerfest beim Tierschutzverein Bochum, Hattingen und Umgebung e.V.

Der Tierschutzverein Bochum, Hattingen und Umgebung veranstaltet ein Fest bei dem es auch Fleisch und Co. geben wird. Für mich völlig unlogisch. Auf ihren Aufruf bei Facebook hin, habe ich Kritik geäußert. Es dauert nicht lange und schon schlüpften die angeblichen fleischessenden Tierliebhaber aus ihrer Höhle und äußersten mal wieder die altbekannten Vorurteile und versuchten krampfhaft einen Fehler bei mir zu finden. So klickten sie sich auf meinem Profil bei Facebook durch und suchten nach Fehlern bei einer Veganerin. Ihr könnt euch vermutlich vorstellen, was für Vorwürfe kamen: Make Up tragen = pro Tierversuche, Profilbild in Südafrika mit freilebenden Pinguinen = das ist ja gar kein Tierschutz, Katzenhalterin = die müssen ja dann alle vegan ernährt werden usw usf. GÄÄÄÄÄÄÄHN! Immer dieselbe Leier. Gefolgt von Unterstellungen was ich trage, dass ich ein Handy benutze usw. Todesnervig. 

In der Regel bin ich davon schon absolut gelangweilt, so dass ich auf sowas gar nicht mehr eingehe. Zeitverschwendung. Doch heute, hab ich es nicht ausgehalten und musste diesen Leuten den Spiegel vorhalten. Es ist so lächerlich. Denn häufig ist es auch so, dass solche Leute sich im persönlichen Kontakt sowas niemals trauen würden, aber im Internet werden sie plötzlich zu Rowdies und können die Klappe aufreißen. Schade, dass sie das im persönlichen Kontakt nicht bzw. nur sehr sehr selten tun, denn ich habe bei so einer Anfeindung keinerlei Probleme den Leuten ordentlich die Meinung zu geigen und danach sind sie meistens mucksmäuschenstill 😉 Zudem gibt es Tage an denen mich diese Art und Weise, dermaßen annervt, dass ich nicht anders kann als den Leuten klipp und klar meine Meinung mitzuteilen. 

 

Sie bekamen diese Antwort von mir: 

„Immer wieder interessant, aber auch erschreckend zu sehen, wie ungebildet viele sind. Macht ihr noch mehr als RTL 2 schauen?
Sehr unreflektiert und ein deutlicher Mangel an Wissen.

Damit ihr nicht dumm von dieser Welt geht, bin ich mal so sozial und informiere euch über einen kleinen Teil, der in dieser Welt möglich ist.

1. Es gibt ZAHLREICHE tierversuchsfreie Produkte. Um Tierversuche abartig zu finden, muss man nicht einmal Veganer sein. Vieles bekommt ihr für kleines Geld bei DM, Rossmann und Müller. So einen Laden hat jeder in seiner Nähe. Sämtliche Eigenmarken sind meistens tierversuchsfrei und meistens sogar vegan. Für kleines Geld kann man an diesem Punkt schon etwas tun. Sei es dekorative Kosmetik, Reinigungsmittel oder Produkte des täglichen Bedarfs.
2. die freilebenden Pinguine gibt es in Südafrika. Dort gibt es einen riesen Strand, an dem Pinguine in freier Natur zu sehen sind. Sie sind weder eingesperrt oder ähnliches. Wenn man Glück hat, erwischt man einen Tag an dem man welchen begegnen kann. Falls nicht, dann eben nicht. Spart euer Geld doch mal und geht auf Reisen. Entdeckt die Welt und geht nicht in den nächsten Zoo.
3. Vegan bedeutet, dass man keine tierischen Produkte zu sich nimmt. Für euch noch mal in einfachen Worten: Kein Konsum von Fleisch, Fisch, Milch, Eiern und Honig. Darüber hinaus muss jeder die Grenzen für sich selbst festlegen, was z. B. tierische Textilien betrifft, Tierversuche und ähnliches.
4. Falls es euch entgangen ist, wir leben in einer 100% unveganen unethischen und unmoralischen Welt. 100% Veganismus ist nicht möglich, außer man zieht sich nackt zurück in den Wald. Wichtig ist einzig und allein, dass man lieber etwas tut als gar nichts.
5. Ihr scheint sehr unkonsequente, unreflektierte und teilweise ungebildete Menschen zu sein. Niemand muss 100% vegan leben. Meine Devise „Lieber etwas tun als gar nichts“. Was tut ihr denn so um diesen Planeten und seine Bewohner zu schützen? Vermutlich gar nichts. Also Beine still halten, selbstreflektieren und schauen was ihr machen könnt als die Klappe aufzureißen, euer Unwissen auf peinliche Art und Weise kundzutun und zu demonstrieren, wie toll ihr es findet, wenn man sich bloß nicht daran beteiligt, in dieser Welt etwas zu verändern. Denn ist es ja so viel erstrebenswerter Müll in sich hineinzuschaufeln, Massentierhaltung im großen Stil zu unterstützen und immer wieder zu zeigen, das Ignoranz jeglichem Leben gegenüber viel toller ist, als etwas grundlegend zu ändern.
6. Konsum: Anstatt immer wieder alles neuzukaufen, ist es eine sehr gute Alternative vieles gebraucht zu kaufen. Es gibt Plattformen wie ebay Kleinanzeigen, auf der man viele neuwertige Produkte in sehr gutem bis gutem Zustand kaufen kann. Es muss nicht immer nagelneu sein. Z. B. Handys und andere Dinge. Euch sind Tiere ja total egal und Plastikkonsum ebenfalls, aber vielleicht Menschen nicht? Dann solltet ihr wissen, dass für eure nagelneuen Handys zig Menschen in der Produktion leiden. Einer der größten Handyhersteller hat sogar eine eigene Selbstmordrate im Unternehmen. Das muss man erst einmal schaffen. Also wenn euch Tiere egal sind, dann unterstützt doch die Menschen und kauft lieber gebraucht anstatt jedes Mal ein neues Handy, Computer oder ähnliches.
Das Gleiche gilt für Kleidung. Ihr seid doch bestimmt diejenigen, die ohne Ende in den Billigläden einkaufen gehen. Wenn euch Menschen so unfassbar viel mehr bedeuten als Tiere, dann kauft gebraucht oder Fairtrade. Aber lasst mich raten, unterm Strich kommt am Ende heraus, dass ihr für niemanden etwas tut außer für euch selbst. Ach ihr seid schon spitze
7. Nutzt euer Hirn und haltet die Klappe, wenn ihr selbst knietief im Blut steht und euch benimmt wie die letzten Ottos und mit eurem ignoranten Verhalten den Planeten immer weiter zertört.
8. Heult nicht rum und werdet nicht zu Pussies, wenn ihr einen Spiegel vorgehalten bekommt. Euch fallen weder eure Geschlechtsteile ab noch verliert ihr euer Gesicht, wenn ihr mal im Leben was Gutes tut und nicht so einen Stuss von euch gibt. Arsch hoch, sehen was in dieser Welt vor sich geht und endlich mal daran beteiligen was gutes zu tun. Was auch immer ihr tut, tut was anstatt Tastaturjammerlappen zu sein, die sich in ihrer Freiheit beschränkt fühlen, wenn man ihnen mal aufzeigt, wie falsch (in diesem Punkt) Ernährungsverhalten ist.

– So Ende mit meiner sozialen Ader –

Ich habe wichtigeres zu tun als mich um Tastaturjammerlappen zu kümmern.

 

Was ich euch damit sagen will?

Manchmal muss man ordentlich gegenhalten und den Leuten mal richtig die Leviten lesen. Traut euch eure Meinung zu sagen und lasst euch nicht von diesen Möchtegern-Argumenten verunsichern oder aufhalten. Steht zu eurer Meinung und knickt nicht ein. Ich kenne leider viele, die bei so Diskussionen, ob im Internet oder persönlich sehr schnell Angst bekommen und sich nicht mehr trauen was zu sagen. Nichts da! Sobald ihr lieber etwas tut als gar nichts, seid ihr immer in der besseren Position. Steht zu euch und zeigt, dass so viel möglich ist und diese Möchtegern-Argumente totaler Blödsinn sind! Mit den Unterstellungen wollen sie einfach nur ihr schlechtes Gewissen beruhigen und ihr eigenes Fehlverhalten verharmlosen. 

 

489 total views, 2 views today

Teile den Artikel mit deinem Netzwerk:

Über V Change Makers

V Change Makers (VCM) ist eine Initiative, die mit Leichtigkeit aufzeigt, dass vegan leben keinen Verzicht bedeutet. VCM liefert praktische Alltagstipps, wertvolle Produktempfehlungen und zeigt einfache Lösungen auf, wie man den Veganismus ohne Probleme in den Alltag integriert. Geführt wird VCM von Jessica Aschhoff (geborene Schlechter). Die 33-jährige ist seit Jahren in der veganen Szene aktiv und leistet Aufklärungsarbeit. Ihr Ziel ist es, den Veganismus gesellschaftsfähig zu machen. Modern, zeitgemäß und aufgeschlossen.