Interview mit Natascha: Eine vegane Schwangere argumentiert mit Herz und Mut

interview-vegane-schwangerschaft-natascha-titelbild

„Unsere Erde braucht Menschen, die auf sie achten! So viele Jahrhunderte hatten wir keine Milch und keine Eier zur Verfügung – oder niemals in diesem Ausmaß  – Fleisch war den Feiertagen vorbehalten – und wir haben überlebt!! Habe Mut und Liebe zu dir, gehe oft in dich – gönne dir eine Auszeit – wisse du bist nicht allein wir werden immer mehr. Ich bin in einer Gruppe mit veganen Mamis – die helfen mir sehr! und die haben alle gesunde Kinder.“

Natascha erzählt euch heute von ihren Erfahrungen und  wie sie mit dem Veganismus in der Schwangerschaft zurechtkommt. Mit Herz und Mut teilt sie mit, worauf andere Schwangere und Mütter Wert legen sollten. Eine authentisches und emotionales Interview, was mir sehr viel Freude bereitet hat. Erfahrt im folgenden nun mehr: 

  1. Wie lange lebst du vegan? Was war dein Auslöser?
    Ich lebe seit 3 Jahren vegan.
    Der Auslöser: Mein Mann und ich waren für 3 Monate in Indien. Der Schock als wir wieder nachhause kamen (Wien) war groß. Dies warf und wirft bis heute viele Fragen auf. Was die Ernährung betrifft kam ein großes Gefühl in mein Leben – ich will so wenig Schaden wie möglich auf dieser Erde hinterlassen.  Was ist vertretbar – was nicht? Ist es mein Recht, dass der Regenwald für die Nahrung meines Essens geholzt wird? Ist es wirklich mein Recht Tiere zu quälen – obwohl ich mich anders ernähren könnte?  Es ist ja nicht so, dass wir am Hungertuch nagen – will ich das alles meinem Körper antun? Stresshormone, Gefühle, Medikamente und alles andere das in Fleisch, Milch und Eiern ist – was ich nicht weiß.
    So kamen wir gemeinsam sehr schnell zu einer Antwort – wir wollen das nicht mehr. Das erhöhte Krebsrisiko kam dann als letztes Argument dazu.  Wahrscheinlich ließe sich mit dieser Frage ein halbes Buch füllen.
  2. Du bist momentan/warst schwanger und ernährst dich vegan. Hattest du zu Beginn der Schwangerschaft Bedenken, weil du dich vegan ernährst?

    Ich bin derzeit im 8. Monat schwanger und ernähre mich vegan. Ja, ich hatte Bedenken. Viele Bücher und eine vegane Mama-Gruppe haben mich sehr unterstützt. Und ich muss sagen, dass ich unfassbares Glück habe, da sowohl mein Hausarzt als auch mein Frauenarzt mich sehr unterstützen und mich bestärken in meinem Gefühl, dass ich mich noch nie besser ernährt habe.
    Wir machen häufiger Blutbilder, aber eher weil ich das brauche als weil sie mir das empfehlen würden. Ich habe keinen Mangel oder sonst etwas, mir geht es blendend. Mein Sohn ist groß und wächst – bis heute – genau so wie er wachsen soll – er strampelt und hält mich die Nächte wach 🙂
    interview-vegane-schwangerschaft-natascha-2 interview-vegane-schwangerschaft-natascha-3
  3. Wie sind und waren die Reaktionen deines Umfelds auf diese Ernährungsweise? Falls du Kritik erhältst, wie gehst du damit um?

    Unser Umfeld ist sehr kritisch – leider nicht offen – so könnten wir darüber reden. Es sind mehr die Sorgen, die mich immer wieder doch an wunden Punkten erwischen, weil es eben noch nicht sooo viele Mütter gibt die man zitieren könnte. Manchmal ziehe ich Naturvölker heran oder, dass wir früher schlicht den Luxus nicht hatten. Die Eltern meines Mannes arbeiten viel mit Angst und es gibt keine klare Kritik nur die Frage, ob wir unserem Kind auch unsere Lebensweise aufzwingen wollen.
  4. War es schwer für dich vegan-freundliche Ärzte und Hebammen zu finden?

    Nein, überhaupt nicht. Mein Frauenarzt hat wirklich wundervoll reagiert, auf meine Sorge was ich jetzt machen soll da ich weiter vegan leben möchte, aber mein Kind nicht schädigen möchte, antwortete er: „Machen wir ein Blutbild und dann reden wir weiter“ aber nach seiner Erfahrung haben vegetarisch lebende Mütter am wenigsten Mängel und ernähren sich durchschnittlich gesünder und er geht davon aus, dass das auch bei veganen Müttern so ist.
    Alle Blutbilder waren bis jetzt (32. Woche) perfekt. Eisen ist in der letzten Zeit weniger geworden, aber!! noch kein Mangel.
  5. Wie war bzw. sind die Reaktionen der Ärzte auf deine Ernährungsweise?

    Für meine Hebamme wars nicht mal Thema. Wir leben wie wir leben. Und mein Hausarzt sucht mit mir Alternativen, wo ich was her bekomme, wenn ich anstehe. Er meinte nur, dass er die Erfahrung gemacht hat, dass wenn Menschen verbissen einer Philosophie nachgehen und sich dabei verlieren krank werden. Also rät er uns also meiner ganzen Familie unserem Herzen zu folgen – und nicht so streng mit uns zu sein – sondern im Fluss des Lebens zu bleiben.

    Dazu möchte ich sagen, dass beide Ärzte Schulmediziner sind und auf Krankenkasse arbeiten. Was das Ganze für mich noch mehr unterstreicht.

  6. Hattest du während der Schwangerschaft Gelüste auf tierische Produkte? Falls ja, wie hast du das für dich interpretiert und was hast du dagegen unternommen?
    Erst jetzt in den letzen 2 Wochen. Ich habe mehr Ersatzprodukte gegessen und geschaut was am Fleisch es sein könnte, dass mich so anzieht. Ich habe jetzt mit Kräuterblut-Saft begonnen und seitdem geht meine Lust auf Fleisch wieder zurück, also vielleicht war es nur das Eisen, dass mein Körper verlangt hat. Ich habe ein Blatt Schinken bei Freunden gegessen, das war weder befriedigend noch eine Lösung für mich. Es blieb dabei.
  7. Besonders in der Schwangerschaft müssen Frauen darauf achten, die richtigen Nährstoffe zu sich zu nehmen. Viele supplementieren daher Schwangerschaftspräparate. Hast du diese genommen und worauf hast du noch besonders geachtet bzw. achtest du?

    Mein Frauenarzt meinte, dass das nur eine große Geschäftemacherei ist und er mir das sicher nicht verschreiben wird. Sondern wir ein Blutbild machen, wenn was fehlt soll ich das nehmen, aber nicht einfach so. In der Apotheke habe ich erfahren, dass die Präparate so zusammengestellt sind, dass man gar nicht alles aufnehmen kann – da Dinge kombiniert werden die der Körper gar nicht gemeinsam aufnehmen kann. Ich supplementiere sicher zu viel 🙂 
    B12, B6 und Folsäure, Algenkapseln, Jod (da ich kaum mit Salz koche)
    Magnesium nehme ich gegen unruhige Beine – am Abend wenn ich das Gefühl habe es war zu wenig.

    Für meine Zähne nehme ich den Weleda Kalk und Calzium – da ich nicht so starke Zähne habe. (schon immer)

    interview-vegane-schwangerschaft-natascha-4 interview-vegane-schwangerschaft-natascha-1
  8. Hast bzw. Hattest du generell das Gefühl, dass dir was fehlt?
    Nein zu keinem Zeitpunkt.
  9. Lebt dein Partner auch vegan? Falls nicht, wie reagierte er auf deinen Entschluss, den Veganismus auch in der Schwangerschaft fortzuführen.
    Ja, wir beide sind davon überzeugt alles zu bekommen, was wir benötigen.
  10. Gab es Schwierigkeiten während der Schwangerschaft, weil du dich vegan ernährst?
    Nein.
  11. Was ist dein Tipp an vegan lebende Schwangere? Auf was sollen sie besonders achten?
    Auf das eigene Gefühl. Viele Ängste und Sorgen kursieren. Man braucht viel Mut wieder auf sich zu hören. Ich denke, dass ich in der nächsten Schwangerschaft wahrscheinlich nicht mehr so viel supplementiere, aber mir war es wichtig, dass ich mich sicher fühle auch wenn ich überzeugt bin, dass ich eigentlich nichts zusätzlich bräuchte war es für mein Gefühl wichtig mich abzusichern . Also dem Herz folgen – wie fühle ich mich sicher und wohl? – und das kann von Woche zu Woche anders sein. 
  12. Was ist dein Rat an vegan lebende Schwangere, wenn das Umfeld ständig Diskussionen beginnt und Kritik äußert?

    Ohhh das ist schwierig, damit hab ich auch keinen guten Umgang gefunden 🙁 im Grunde – egal ob es um schwanger geht oder nicht. Wenn Menschen mit mir diskutieren möchten, frage ich sie ob sie wirklich eine Antwort hören möchten, weil ich keine Lust habe jemanden zu bekehren oder mich beschimpfen lassen möchte und ich mir vorstellen kann, dass die Antwort nicht gefällt. Und: Ich habe die Studien und Artikel verschickt und gebeten, dass sie sich informieren bevor sie mir Angst machen und mit nicht qualifizierten Aussagen daher kommen. 
    Aber ja, denke es geht besser. Ich würde mir so wünschen klar bei mir stehen zu können und klar zu sagen, dass das meine Entscheidung ist und niemanden etwas angeht.
  13. Falls dein Kind schon auf der Welt ist: Hattest du nach der Geburt Schwierigkeiten einen vegan-freundlichen Kinderarzt zu finden? Wie waren die Reaktionen und wie bist du damit umgegangen?

    Nein, es ist noch nicht auf der Welt. Aber mein erstes Kind ist jetzt 12 und seit einem halben Jahr beinahe vegan. Wir gehen alle zu dem besagten Hausarzt, dieser wird unseren 2. Sohn auch nach der Geburt ab seinem 6. Lebensmonat betreuen und bis dahin werde ich hoffentlich voll stillen, d.h. es wird denke ich kein Thema sein 🙂 
    In der Schule meines Sohnes ist es so, dass sie es akzeptieren, aber ich mache ihm sein Mittagessen selber und sie wärmen es ihm auf. (hoffe in 6 Jahren ist es schon ganz normal, dass es ein veganes Menü gibt in den Schulen.)
  14. Wirst du dein Kind weiterhin vegan ernähren?
    Ja.
  15. Wie sind deine Erfahrungen mit deinem Umfeld auf deine Entscheidung dein Kind vegan zu ernähren?

    Durchmischt. In der Elterngeneration ist es schwierig. Freunde haben kein Problem damit. Spannend werden Kindergeburtstage und Co.  Aber wir haben schon von anderen Eltern gehört, dass das auch richtig gut gehen kann und ich bin eine gute Köchin und Bäckerin – das hat sicher seine Vorteile 😉
  16. Kannst du Vergleiche ziehen, indem du schon einmal eine unvegane Schwangerschaft vollzogen hast?

    Ja, aber sie ist 12 Jahre her .Damals war ich 22 und hab mir prinzipiell weniger Gedanken gemacht. Es war so klar, dass alles gut geht. Jetzt spüre ich den Unterschied – aber das hat viel mit der Zeit zu tun – ich kann mich nicht erinnern, dass bei meinem ersten Sohn so viel darüber gesprochen wurde was alles passieren oder schief gehen kann.
    Ich mache mir eindeutig mehr Gedanken, aber ich habe weniger Schmerzen, meine Haut ist schön geblieben, ich habe in der ersten Schwangerschaft 22 Kg zugenommen und jetzt bin ich bei 9 Kg und fühle mich sehr fit.
    Mein erster Sohn war über 4 Kg schwer bei der Geburt und das dürfte der 2. auch sein. Ich habe viel weniger Heißhunger. 
  17. Jede Schwangerschaft ist anders. Somit hat auch jede Frau mit unterschiedlichen Beschwerden zu kämpfen. Welche traten bei dir auf und was hast du dagegen getan?
    Mir war in beiden Schwangerschaften die ersten 4 Monate durchgehend schlecht (übel). 
    Übelkeit: langsam essen, wenig auf einmal, Mahlzeiten zu verteilen und viel Schlafen hat mir gut getan.
    Heiße Füsse: kalte Duschen, kaltes Becken neben dem Bett mit Minze und Lavendel
    Rastlose Beine (Zucken): Magnesium, Bananen, und tief Atmen, meditieren, sich fragen, was einen so unruhig macht.
    Harter Bauch: weniger Arbeiten, mir anschauen was mich daran hindert zu entspannen, werkel gerne vor mich hin. Das war ein langer Prozess weniger zu machen und mich auch ab und an hinzulegen. 
    Wenig Schlaf: Stillkissen und Co. im Bett,  schlafen gehen wenn ich wirklich müde bin.
  18. Möchtest du den Lesern noch etwas mitteilen? Dann lass deinen Gedanken freien Lauf.
    Sei mutig, wir haben alles was wir brauchen, alles was in tierischen Produkten zu finden ist – müssen Tiere auch zu sich nehmen – aus der Erde.
    Menschen fühlen sich von dieser Klarheit sich für die Erde zu entscheiden angegriffen – lass es bei ihnen! Unsere Erde braucht Menschen, die auf sie achten! So viele Jahrhunderte hatten wir keine Milch und keine Eier zur Verfügung oder niemals in diesem Ausmaß  – Fleisch war den Feiertagen vorbehalten – und wir haben überlebt!! 
    Habe Mut und Liebe zu dir, gehe oft in dich – gönne dir eine Auszeit – wisse du bist nicht allein wir werden immer mehr. Ich bin in einer Gruppe mit veganen Mamis – die helfen mir sehr! und die haben alle gesunde Kinder.

interview-vegane-schwangerschaft-natascha-titelbild

 

Liebe Natascha, danke für deine ehrlichen Antworten!  Ich denke, die Leser lesen klar heraus, dass du mit ganzem Herzen dabei bist und immer eine Lösung finden wirst um den Veganismus in deinem Leben zu integrieren, auch so, dass es dein Umfeld akzeptiert. Besonders die Gedankengänge, die deinen Mann und dich bewegt haben vegan zu leben, haben mich berührt. Grundlegende Fragen, die sich einfach jeder stellen sollte. Liebe Natascha, von Herzen nur das Beste für euch! 🙂

Hintergrundinformationen zur Interviewreihe gibt es im folgenden Artikel, dort erfährst du auch, wie du teilnehmen kannst, falls du ebenfalls schwanger bist oder Mutter und zudem vegan lebst. Ich freue mich auf euer Feedback und auf weitere Teilnehmerinnen! Lasst uns gemeinsam zeigen, dass vegan tatsächlich ohne Probleme in jeder Lebensphase möglich ist, so lange man sich ausgewogen und bewusst ernährt. 🙂

 

Bisherige Interviews mit vegan lebenden Schwangeren bzw. Müttern:

 

Artikel über meine Schwangerschaft, die dich sicherlich auch interessieren:

521 total views, 1 views today

Teile den Artikel mit deinem Netzwerk:

Über V Change Makers

V Change Makers (VCM) ist eine Initiative, die mit Leichtigkeit aufzeigt, dass vegan leben keinen Verzicht bedeutet. VCM liefert praktische Alltagstipps, wertvolle Produktempfehlungen und zeigt einfache Lösungen auf, wie man den Veganismus ohne Probleme in den Alltag integriert. Geführt wird VCM von Jessica Aschhoff (geborene Schlechter). Die 33-jährige ist seit Jahren in der veganen Szene aktiv und leistet Aufklärungsarbeit. Ihr Ziel ist es, den Veganismus gesellschaftsfähig zu machen. Modern, zeitgemäß und aufgeschlossen.